Joseph Kayser

Jos Kayser

Luxemburg


Foto: Joseph Kayser
Joseph Kayser
©

Nach dem Besuch der Grundschule in Itzig (1970-1976) besuchte Joseph Kayser das Institut Emile Metz in Dommeldingen (1976-1983). Anschließend arbeitete er als Elektromechaniker zunächst beim Service de l’Énergie de l’État, dann von 1984 bis 2017 bei der CLT, zuletzt in der Verwaltungseinheit des Broadcasting Center Europe, des technischen Dienstleisters von RTL Group. 2010 war er für ein Jahr bei IPL im Bereich der Werbung für Radio und Fernsehen tätig.

Joseph Kayser debütiert mit der Erzählung Prinzessin Charlotte, in der vor dem Hintergrund der 1970er Jahre der unterschiedlich erfolgreiche Ausbruch von drei Geschwistern aus dem von Lügen sowie von körperlicher und psychischer Gewalt geprägten und nach außen den Schein von Idylle bewahrenden häuslichen Umfeld geschildert wird. Die Erzählung thematisiert die über Generationen verschwiegene Vergewaltigung, das Wegsperren von Menschen in die Nervenheilanstalt sowie das Aufbegehren gegen die patriarchalischen Strukturen in Familie und Kirche. Darüber hinaus wird im Text die Glaubwürdigkeit von Erzählungen und Zeugenschaft problematisiert. D’Bomi ass dout spielt im Jahre 1972 und erzählt vom ersten Familienurlaub eines erst zehnjährigen Schachspielers, bei dem die Großmutter stirbt. Die von absurd-komischen Passagen geprägte Novelle handelt von gestörten Familienverhältnissen, von Ehestreit und Seitensprung sowie von Eltern-Kind-Divergenzen.

Joseph Kayser veröffentlichte in der Anthologie « Fresh from the Fountain » (2018) eine Erzählung auf Englisch.

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Prinzessin Charlotte
Joseph Kayser [Autor(in)]
2017
LTZ
2017
D’Bomi ass dout. Eng Schachnovell.
Joseph Kayser [Autor(in)]
2018
LTZ
2018
Zuletzt geändert 02.11.2018