Peter Klein

Pierre Klein

Pseud.: P.K.

Luxemburg - Luxemburg


Peter Klein ist der Sohn eines Schusters und der Onkel von Theodor Klein. Nach dem Abitur 1845 am Athenäum, wo er ein Schüler von Heinrich Stammer war, studierte er mit einem Stipendium Philologie in Liège. 1846 wurde er mit Deutschkursen am Athenäum beauftragt. 1850 nahm er sein Universitätsstudium in Bonn wieder auf. Ab 1855 war er für kurze Zeit Deutsch- und Französischlehrer am Progymnasium in Diekirch, bevor er an einer Lungenentzündung starb.

Peter Klein veröffentlichte mit Die Sprache der Luxemburger die erste umfassende sprachwissenschaftliche Studie über das Luxemburgische, das er als deutschen Dialekt betrachtete. Auch sprach er sich gegen französische Einflüsse in der luxemburgischen Kultur aus. Peter Klein war korrespondierendes Mitglied des Vereins für vaterländische Geschichts- und Altertumskunde.

Während seiner Zeit als Lehrer pries Peter Klein die Schönheit der Luxemburger Landschaften in zahlreichen Gelegenheitsgedichten, wie z. B. Zum Andenken an unsere Moselfahrt, Turnerlied und Nach Diekirch. Des Weiteren verarbeitete er alte Luxemburger Legenden und Traditionen in Balladen wie Die sieben Schläfer zu Hollerich, Wichtelmännchen und Siegfried und Melusina. Er verfasste zudem Kurzdramen wie Metternich und der Abt. In Der Luxemburger Schulbote erschienen 1855 einige Marienlieder, die zum Teil von Jean Antoine Zinnen vertont wurden. Posthum gab Ernst Koch die gesammelten Werke von Peter Klein heraus, darunter auch zahlreiche Übersetzungen, etwa von Gedichten Lord Byrons und Victor Hugos. Als Nachruf aufPeter Klein verfasste Michel Lentz das Gedicht Klackentěn, das 1873 in seiner Gedichtsammlung Spâss an Iérscht erschien.

Sandra Schmit

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Luxemburger Schulbote. eine Zeitschrift, zunächst für die Schullehrer des Grossherzogthums Luxemburg bestimmt
Peter Klein
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
P.K.

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Antoine Namur
1856 Notice sur M. Pierre Klein, professeur au Progymnase de Diekirch, par A. Namur, professeur à l'Athénée de Luxembourg. In: Publications de la société pour la recherche et la conservation des monuments historiques dans le Grand-Duché de Luxembourg 11 (1856), p. XX-XXII.
Auguste Ecker
1885 Zur Erinnerung an Peter Kleins poetische Thätigkeit. In: Progymnase royal grand-ducal de Diekirch. Programme pour l’année scolaire 1885-1886,. p. I-XI
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Martin Blum
Carlo Hury
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
1906 Die Dichter der luxemburgischen Mundart. Literarische Unterhaltungen
1929 Mundartliche und hochdeutsche Dichtung in Luxemburg. Ein Beitrag zur Geistes- und Kulturgeschichte des Großherzogtums
1940 Abreißkalender. In: Luxemburger Zeitung 30.09.1940
1944 "Der Ursprung der Luxemburger liegt in ihrer Sprache!" Peter Klein, der Wissenschaftler, Dichter und Pionier des Deutschtums. Uns Heutigen ein Lehrer, Mahner und Vorbild. In: Nationalblatt 17./18.06.1944
1980 Studien zur Geistesgeschichte Luxemburgs. "... nur wie ein Meteor ..." Peter Klein. Zum hundertfünfundzwanzigsten Todestage des Dichters 1825-1855. In: Die Warte-Perspectives 33 (1980) N° 16/17/19
1981 Luxemburgs Kulturentfaltung im neunzehnten Jahrhundert. Eine kritische Darstellung des literarischen Luxemburg.
Alain Herman
2003 Sprachpuristen und Sprachnationalisten: Die pangermanistische Kritik an der Luxemburger Mehrsprachigkeit (1839-1918). In: Hémecht 55 (2003) 1. p. 5-70
2005 Précis d’histoire de la littérature en langue luxembourgeoise

Archiv

BNL: Ms 500

Mitgliedschaft

Name
Société archéologique (Luxembourg) = Société Royale Grand-Ducale pour la recherche et la conservation des monuments historiques dans le Grand-Duché de Luxembourg
Stammer-Schule
Zuletzt geändert 08.08.2017