Logo Ministere
Luxemburger Autorenlexikon
CNL - Centre national de la littérature

Luxemburger Autorenlexikon

des Centre national de littérature in Mersch

 
 
Schnellsuche
Newsletter

Schreiben Sie sich ein und erhalten Sie unseren Newsletter mit den neuesten Einträgen.

Meine Lesezeichen
Autor

Ian De Toffoli

Pseud.: I.d.T.

Luxemburg


Foto: De Toffoli, Ian
Ian De Toffoli
Foto: ©

Nach der Primärschule in Bridel und dem Abitur am Lycée Robert Schuman in Luxemburg studierte Ian De Toffoli französische Philologie und Kunstgeschichte an der Universität in Paris. 2011 promovierte er mit einer Abhandlung über die Rezeption der antiken Sprache und Kultur im Werk Claude Simons, Pascal Quignards und  Jean Sorrentes. Ian De Toffoli schreibt von 2004 bis 2010 Rezensionen, Korrespondenzen aus Paris und Beiträge für d'Lëtzebuerger Land, Texte erschienen auch in kulturissimo, forum oder Les Cahiers luxembourgeois. Seit 2010 arbeitet als Journalist beim Tageblatt, seine Beiträge zur zeitgenössischen Literatur erscheinen ebenfalls in der Beilage Livres-Bücher. 2012 gründet er zusammen mit den Schauspielern Luc Schiltz und Pitt Simon den Literaturverlag Hydre, der sich auf zeitgenössische luxemburgische und belgische Theaterstücke spezialisiert. De Toffoli wohnt momentan in Luxemburg und Brüssel.

Ian De Toffoli veröffentlicht eine Kurzgeschichte in Les Cahiers luxembourgeois sowie Texte in den Anthologien der Walfer Bicherdeeg und im Sammelband Fabula rasa (2013). Er ist Autor von zwei französischsprachigen Romanen, in denen er, anhand von Verweisen und Bildern aus der antiken Mythologie, die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft und die Spannung zwischen wirtschaftlichen und sozialen Zwängen einerseits, ethischen und ästhetischen Bedürfnissen andererseits thematisiert.

Seit 2009 widmet sich De Toffoli vor allem der Theaterschriftstellerei. Im Rahmen einer Autorenresidenz am Centre des Arts pluriels in Ettelbruck wurde 2009 in einer szenischen Lesung sein Stück L'annonce, ein Plädoyer für mehr Toleranz gegenüber Homosexuellen in der Gesellschaft, aufgeführt. Dieses spielte anschließend ebenfalls am Nowy Teatr in Warschau. 2011/12 nahm er eine zweite Autorenresidenz am Théâtre national de Luxembourg an, wo seine Mikrodramen und das Stück L'homme qui ne retrouvait plus son pays aufgeführt wurden. Letzteres, das erstmals 2011 im Rahmen des Stückemarktes in Mersch vorgestellt wurde, ist ein Dialog zwischen einem Mann, der nach einer Geschäftsreise scheinbar sein Land nicht wiederfindet, und dem Imbissbesitzer Theo, der diese absurde Situation als Ausgangspunkt für philosophische Überlegungen über den Sinn des Lebens und menschliche Bedürfnisse nimmt. Pur à la loupe, De Toffolis französische Übersetzung von Rafael Kohns Theaterstück Lupenrein liegt seit 2013 im Manuskript vor.

Sandra Schmit

Werke

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung
Benutzte Namen
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
De Toffoli, Ian
forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
De Toffoli, Ian
kulturissimo. mensuel culturel et socio-politique
De Toffoli, Ian
Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
De Toffoli, Ian
Livres - Bücher. Un supplément du Tageblatt
I.d.T.
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
De Toffoli, Ian

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk).
Rezensionen zu einem einzelnen Werk befinden sich bei diesem Werk.

Archiv

Weblinks

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk
Jahr
Résidence d'auteurs au Théâtre national du Luxembourg (Luxembourg) 2011
Zuletzt geändert 02.09.2014