Logo Ministere
Luxemburger Autorenlexikon
CNL - Centre national de la littérature

Luxemburger Autorenlexikon

des Centre national de littérature in Mersch

 
 
Schnellsuche
Newsletter

Schreiben Sie sich ein und erhalten Sie unseren Newsletter mit den neuesten Einträgen.

Meine Lesezeichen
Autor

Karl Mersch

Charles Mersch

Pseud.: Carlo ; Ch.M. ; K.M. ; Nemo ; Onkel Carlo

Luxemburg - Luxemburg


Foto: Mersch, Karl
Karl Mersch
Foto: ©

Karl Mersch war der Sohn des hauptstädtischen Bürgermeisters Jean Mersch-Wittenauer. Wegen einer Gehbehinderung und einer schwächlichen Konstitution konnte er keinem Studium und keiner geregelten Arbeit nachgehen und wurde regelmäßig zur Kur ins Ausland geschickt. In seiner Freizeit widmete er sich der Malerei und der Musik.

Zusammen mit Jean Nicolas Moes war er Herausgeber und Direktor der Wochenzeitschrift Das Luxemburger Land . Hierin erschienen Gedichte und Erzählungen in deutscher Sprache und Übertragungen aus dem Französischen, wie etwa Der Weg zum Paradies oder Der Orangenmönch. Das Buch Drei Erzählungen handelt von unglücklicher Liebe, in Eine wahre Geschichte verarbeitet Karl Mersch autobiografische Erinnerungen an einen Kuraufenthalt im niederländischen Vlissingen. Einige Gedichte wurden von Laurent Menager und Heinrich Oberhoffer vertont.

Karl Mersch war 1884 Gründer und Redakteur der ersten Luxemburger Kinderzeitung Komm mit mir!, für die er thematisch den Jahreszeiten zugeordnete Beiträge lieferte. Das Lesebuch Der Kinderfreund versammelt eigene Gedichte und Texte für Grundschüler. Die umfangreiche volkskundliche Sammlung Die Luxemburger Kinderreime, die vorab in Das Luxemburger Land abgedruckt wurde, kann als sein Hauptwerk angesehen werden. Sie wurde 1984 von Pol Tousch neu herausgegeben. Karl Mersch hat auch als Sammler zum Sagenschatz von Nikolas Gredt beigetragen.

Roger Muller / Josiane Weber

Werke

Sonstige Mitarbeit

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung
Benutzte Namen
Komm mit mir !. Unterhaltungsblättchen für die liebe Jugend
Carlo
Mersch, Karl
Onkel Carlo
Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
Ch.M.
Mersch, Karl
Nemo

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk).
Rezensionen zu einem einzelnen Werk befinden sich bei diesem Werk.

Autor
Jahr
Info
Blum, Martin
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Blum, Martin
Hury, Carlo
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
1903 La littérature du Grand-Duché de Luxembourg
Arendt, Karl (Arendt, Charles)
1904 Porträt-Galerie hervorragender Persönlichkeiten aus der Geschichte des Luxemburger Landes. 1904; (Neuauflage 1972).
1929 Mundartliche und hochdeutsche Dichtung in Luxemburg. Ein Beitrag zur Geistes- und Kulturgeschichte des Großherzogtums
1945 Dichter unseres Landes. 1900-1945
1951 Geschichte der luxemburger Jugendliteratur
1964-1967 Geschichte der Luxemburger Mundartdichtung. Erster Band: Von den Anfängen bis zu Michel Rodange. Zweiter Band: Von Aendréi Duchscher bis zur Gegenwart. Mit einer Bibliographie von Carlo Hury und einem Geleitwort von Prof. Dr Hugo Moser
Mersch, Jules
1971 Deux branches de la famille Mersch. In: Biographie nationale, fasc. 19, p. 207-324
1981 Luxemburgs Kulturentfaltung im neunzehnten Jahrhundert. Eine kritische Darstellung des literarischen Luxemburg.
Hermes, Monique
1984 100 Jahre Luxemburger Kinderzeitungen. 1. Karl Mersch und seine Kinderzeitung: "Komm mit mir!" In: Die Warte-Perspectives 37 (1984), Nr. 30, S. 1.
Zuletzt geändert 16.06.2014