Pierre Roller

Pseud.: délégué des Pages (Le)

Etterbeek () - Luxemburg


Foto: Pierre Roller
Pierre Roller
Foto: ©

Pierre Roller wurde in Brüssel als Kind luxemburgischer Eltern geboren. Nach der Grundschule in Brüssel und dem Gymnasium in Virton und in Godinne-sur-Meuse studierte er an der Universität Liège Kunstgeschichte und Archäologie. Nebenbei war er als Journalist tätig. 1967 wurde er Sekretär einer Kunstgalerie in Brüssel. Von 1968 bis 1995 war er in Luxemburg großherzoglicher Hofbibliothekar.

Pierre Roller ist Kunst- und Literaturkritiker, Dichter und Übersetzer. Er schrieb Artikel über Julien Lefèvre und Guido Oppenheim und zusammen mit Pierre Courthion die Studie François Gillen (1978). Pierre Roller ist Büchersammler und Ex libris-Spezialist. Zusammen mit Henri Hanlet schrieb er den Beitrag Les ex-libris des écrivains luxembourgeois. Ende der 50er Jahre befragte Pierre Roller in Les Pages de la SELF in der Reihe Les interviews de Pierre Roller luxemburgische Autoren wie Marcel Noppeney, Paul Palgen, Joseph Leydenbach oder Willy Gilson.

Pierre Roller schreibt kurze, aphoristische Gedichte, in denen sich das Ironische mit dem Zynischen, das Verbitterte mit dem Tragischen abwechselt. Kennzeichnend für seine Lyrik sind zudem Wortspielereien. Daneben schrieb er Beiträge, Erzählungen und Gedichte für La Dryade, Arts et lettres, Die Warte-Perspectives und nos cahiers sowie für verschiedene Anthologien, z. B. Dichters en dichtkunst Uit Europa 1950-1980 (Leuven 1980) oder Echo 1 (Metz 1991). Pierre Roller schrieb auch für NEeuropa, deren Redaktionskomitee er angehörte. Chants planétaires wurde stark erweitert ins Italienische und Niederländische übersetzt und erschien in den zweisprachigen Ausgaben Pellegrino astrale und Zingen om de aarde. Einzelne Gedichte Pierre Rollers wurden ins Englische, Chinesische, Griechische, Rumänische und Tschechische übertragen.

Pierre Roller selbst übersetzte und adaptierte Werke von Jenö Platthy, Yo-Sup Kim und Aldo Gerbino. Er wurde ausgezeichnet mit dem Premier Prix de poésie française Silarus (1972) und dem Prix international de poésie Raguse (1989).

Gast Mannes / Jeff Schmitz

Eigene Übersetzungen und Adaptationen

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Chants planétaires. Avant-propos de Jean Ray
Jenö Platthy [Autor]
Pierre Roller [Übersetzer]
1967
FRE
1967
Sei tu la terra = C'est toi la terre. Préface de Rosemarie Kieffer; Adaptation de l'italien de Remo Pozzetti et Pierre Roller; Couv. et portr. de Henri Hanlet
Mimmo Morina [Autor]
Henri Hanlet [Übersetzer]
Remo Pozzetti [Übersetzer]
Pierre Roller [Übersetzer]
1970
ITA FRE
1970
Poèmes Choisis. Préface de Pino Mariano. Adaptation de l'anglais par Pierre Roller. Couverture de Henri Hanlet
Jenö Platthy [Autor]
Pierre Roller [Übersetzer]
1975
ENG FRE
1975
La fleur rouge. Préfacé par Kim Uch'ang. Traduit du coréen par Mine Hi-Sik. Adapté par Pierre Roller
Jong-Jou Sue [Autor]
Hi-Sik Mine [Übersetzer]
Pierre Roller [Übersetzer]
1982
FRE
1982
Méridiens. Poèmes. Traduit du coréen par Mine Hi-Sik. Adapté par Pierre Roller
Yo-Sup Kim [Autor]
Hi-Sik Mine [Übersetzer]
Pierre Roller [Übersetzer]
1982
FRE
1982
Tour de Bouée. Introduction de Pietro Civitareale. Texte français en regard de Pierre Roller
Giovanni Occhipinti [Autor]
Pierre Roller [Übersetzer]
1985
ITA FRE
1985
Oikos. [Traduction: Pierre Roller]
Domenico Milano [Autor]
Pierre Roller [Übersetzer]
1987
FRE ITA
1987
Les rites des ténèbres. Introduction de Myo Kapetanovich. Texte français en regard de Pierre Roller
Aldo Gerbino [Autor]
Pierre Roller [Übersetzer]
1990
FRE ITA
1990

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
Pierre Roller
Dryade (La). revue d'art et d'humanisme
Pierre Roller
NEeuropa / Nuova Europa : revista d'arte e letteratura = Nouvelle Europe. Revue d'art et de littérature
Pierre Roller
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Pierre Roller
Pages de la SELF (Les)
délégué des Pages (Le)
Pierre Roller
Voix des Jeunes (La) (Voix (La) 1951-1969)
Pierre Roller
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Pierre Roller

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Georges Linze
1968 Bonjour, Pierre Roller. In: La Dryade (1968) Nr. 55, S. 94-95.
1971 Pierre Roller, nach Feierabend Poet. In: Revue 27 (1971) 20, S. 56-58.
Eugène Van Itterbeek
1981 Piere Roller, un poète du « ghetto » ? In : Die Warte - Perspectives Nr. 4 29.01.1981, S. 2
Anonym (Unbekannt)
1989 Pierre Roller reçoit le Prix International de poésie "Raguse, un Pont pour l'Europe". In: Républicain lorrain 29.11.1989, S. 5.
1990 Le délice des mots qui sonnent. Hommage à la francophonie au Centre Culturel Français. In: Luxemburger Wort 143 (1990) 106, S. 4.
1993 La poésie luxembourgeoise de langue française. In: Mémoires de l’Académie nationale de Metz. Année 174 = Série 7, t. 6(1993), p. 183-204
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]
Alain Weins
1999 "Kann Poesie die Welt verändern?" Die Geschichte der Mondorfer Dichtertage

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Chants planétaires. Avant-propos de Jean Ray 1967 1967

Mitgliedschaft

Name
Cercle Pierre Roberti [amateurs de ex-libris]
SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française
Zuletzt geändert 06.03.2014