Jeanne Steichen

Pseud.: J.St.

Elvingen/Beckerich - Luxemburg


Foto: Jeanne Steichen
Jeanne Steichen
Foto: ©

Nach Sekundarstudien am Pensionat Sainte Sophie bis 1940 arbeitete Jeanne Steichen zunächst auf dem elterlichen Hof. Von 1949 bis 1952 absolvierte sie eine Ausbildung zur Pfarrassistentin in Brüssel, Freiburg/Breisgau und Paris. Anschließend war sie bis 1991 Generalsekretärin der Letzeburger Jongmédercher und der Action catholique des femmes du Luxembourg sowie Redakteurin von Fréd a Liewen und Marienland. In diesen Zeitschriften und in Lëtzebuerger Sonndesblad widmete sie sich Fragen der Erziehung und Alltagspsychologie.

Von den 1940er bis in die 1960er Jahre schrieb Jeanne Steichen auf Luxemburgisch Sketsche und Theaterstücke für die katholischen Vereinsbühnen, etwa E Kaffisklâtsch (1948), Eng Ierwschaft am Texas (1961) oder Et fällt e Licht an d'Deischtert (1970). Das Buch Um Wee duerch d'Liewen versammelt neben einem szenischen Spiel über das Leben der Jeanne d'Arc Gedichte aus mehreren Jahrzehnten auf Luxemburgisch, Deutsch und Französisch. Sie sind geprägt durch Aufmerksamkeit für die Natur und das alltägliche Leben und zeichnen sich durch eine christliche Lebensperspektive und eine humorvolle Darstellung aus.

Pierre Marson

Werke

Titel Jahr Sprache Genres
Um Wee duerch d'Liewen
Jeanne Steichen [Autor]
1995
DEU
FRE
LTZ

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Fréd a Liewen. Letzeburger Jongmederchers-Zeidong
J.St.
Lëtzebuerger Sonndesblad / Luxemburger Sonntagsblatt / Luxemburger Sonntagsblättchen
Jeanne Steichen
Marienland. Zäitschrëft vun der kathoulescher Fraenaktioun
Jeanne Steichen
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Jeanne Steichen

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr
Um Wee duerch d'Liewen 1995

Mitgliedschaft

Name
ACFL - Association Catholique de la Jeunesse Luxembourgeoise
Zuletzt geändert 02.05.2017