Jean Milmeister

Pseud.: J.M.

Vianden


Foto: Jean Milmeister
Jean Milmeister
Foto: ©

Jean Milmeister besuchte die Grundschule in Vianden und das Gymnasium in Diekirch. Nach dem Abitur 1957 besuchte er die Cours supérieurs und die Lehrernormalschule. Im Anschluss an den Militärdienst unterrichtete er von 1961 bis 1998 in Vianden. Über die ersten Eindrücke dort und seine Lehrererfahrungen berichtet er in den Memoiren Aus der Schoul geschwat.

Jean Milmeister ist als Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Regionalhistoriker hervorgetreten. In der Tradition der seriellen Kinderbücher von Enid Blyton und Albert Gricius schildert er in den Erzählbänden Geheimnisse Abenteuer einer Pfadfindergruppe in Luxemburger Dörfern und Burgen, wobei er Wissenswertes über die Kultur, Geschichte und Literatur im Großherzogtum, etwa über Norbert Jacques, einfließen lässt. Er verfasste zudem Indianergeschichten, die an exotischen Orten spielen und die Jean Milmeister in den Jugendzeitschriften Zack und Benny a Jenny veröffentlichte. Im nicht veröffentlichten Lustspiel Louster op den Dicks, oder, Zwanke Lisi (1991), in dem die Autoren René Engelmann und Joseph Hansen auftreten, setzt sich Jean Milmeister mit dem Gebrauch der Viandener Lokalmundart auseinander.

Literaturgeschichtliche Beiträge schrieb Jean Milmeister u. a. zu Dicks, Michel Lentz, Norbert Jacques, René Engelmann und Yolanda, über die er zudem ein unveröffentlicht gebliebenes historisches Theaterstück verfasste (1983). Er begann mit einem Lexikon Luxemburger Autoren, das zwischen 1987 und 1989 in Fortsetzungen in École et vie erschien.

Jean Milmeister verfasste in den Zeitungen Lëtzebuerger Sonndesblad sowie in den Zeitschriften The Bulge, Luxemburger Marienkalender und Revue zahlreiche historiografische Beiträge zum Zweiten Weltkrieg, die er in einzelnen Studien zusammentrug, z. B. Die Ardennenschlacht 1944-1945 in Luxemburg (1994) und The battle of the bulge (1997). Jean Milmeister hat sich zudem intensiv mit der Geschichte und Kultur Viandens beschäftigt z. B. Chronik der Stadt Vianden. 1926-1950 (1976), Vianden (1984), Geschichte der Stadt Vianden. 1780-1815 (1997), Geschichte der Grafen von Vianden. 1090-1795 (2003). 1994 gab er gemeinsam mit Pierre Bassing und Jos Kremer das Wörterbuch Veiner Dixionär heraus. Jean Milmeister ist Gründungsmitglied der Veiner Geschichtsfrenn und seit 1974 Redaktionsmitglied der Hémecht. Er war Mitglied des LSV bis zu dessen Auflösung im Jahre 2016. Jean Milmeister wurde 2000 mit dem Rheinlandtaler für seine Verdienste auf dem Gebiet der Ethnologie und Geschichte im Raum Vianden und Bitburg ausgezeichnet.

Jean Milmeister ist freier Mitarbeiter der Zeitschriften Eis Sprooch (Verein AL), Revue, Ous der Veiner Geschicht und Galerie sowie Die Warte-Perspectives. In der Kolumne Notre patrimoine culturel méconnu im Luxemburger Wort (1975) erinnerte er an baugeschichtliche Denkmäler.

Claude D. Conter

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Benny a Jenny
Jean Milmeister
Bulge (The)
Jean Milmeister
Ecole et vie. bulletin syndical, pédagogique, culturel
Jean Milmeister
Eis Sprooch (Actioun Letzebuergesch)
Jean Milmeister
Galerie. Revue culturelle et pédagogique
Jean Milmeister
Heimat und Mission
Jean Milmeister
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Jean Milmeister
Lëtzebuerger Almanach. Red.: Georges Hausemer ; Gestalt.: Heng Ketter
Jean Milmeister
Lëtzebuerger Sonndesblad / Luxemburger Sonntagsblatt / Luxemburger Sonntagsblättchen
Jean Milmeister
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Jean Milmeister
Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
Jean Milmeister
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Jean Milmeister
Ous der Veiner Geschicht
Jean Milmeister
Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
Jean Milmeister
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Jean Milmeister
Zack
Jean Milmeister

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1973 Viandener Historiker. In: Harmonie Municipale de Vianden. Vianden. Cité historique et musicale. 1973

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Old Knatterhand und die Plattfußindianer 1968 1968
Das Geheimnis der Templerburg. Geschichten. Bilder von Roger Wohlfahrt 2001 2001

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Saarländischer Mundartwettbewerb / Sproochconcours (Gëllene Schniewel) Auszeichnung [Alles fir d'Kaz] 1997
Rheinlandtaler 2000

Mitgliedschaft

Name
Institut grand-ducal Section de linguistique, de folklore et de toponymie (1935-97)
LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1985-2016]
Zuletzt geändert 28.03.2018