Willy Goergen

Guillaume Goergen; W. Goergen; Wilhelm Görgen

Pseud.: E vun der âler Erd ; Flaûtert (E) ; Frend (E) ; G.G. ; G.W. ; Hare's Tun ; Haupesch Hilär ; Idéalist (En) ; Jange Pir ; J.P. ; M.V.St. ; Nik ; Nikla ; N.M. ; Porkand (E) ; Prosit ; Réalist (E) ; Ridens ; Rirarim ; A. Rure ; Seng Mamm ; Senior ; Sprôchmâtes ; Staffels hiren ; Vun Démsèlwegten ; W. ; W.G. ; Willy Lux=Strassburg ; Wonesch Gusti

Steinsel - Luxemburg


Foto: Willy Goergen
Willy Goergen
Foto: ©

Willy Goergen ist der Vater von Max Goergen. Er wuchs in Steinsel "a Staffels" auf, wo seine Eltern einen bescheidenen Bauernbetrieb führten. Nach Abschluss seiner Sekundarstudien am Athenäum studierte er Germanistik und klassische Philologie an den Universitäten Bonn, Louvain und Straßburg. Anschließend unterrichtete er zwei Jahre in Straßburg an einer auf die Militärakademie vorbereitenden Privatschule und kehrte 1894 nach Luxemburg zurück, wo er Deutsch und Altphilologie am Athenäum unterrichtete. 1898 zog die Familie Goergen nach Luxemburg, wo sich Willy Goergen u. a. in den Vereinen Cercle artistique, Union dramatique und Landwûol engagierte. Von 1909 bis 1912 und von 1916 bis 1918 war er Präsident des Vereins für Luxemburger Geschichte, Litteratur und Kunst. Bei der Schillerfeier von 1905 hielt er einen Festprolog.

In Straßburg schrieb Willy Goergen erste Texte in deutscher Sprache, die er in den elsässischen Zeitschriften Jungdeutschland und Jungelsass und Erwinia publizierte. In Luxemburg lieferte er Beiträge zu den Zeitschriften Ons Hémecht und Jonghémecht. Im Jahre 1898 erschien sein erstes Gedicht in Luxemburger Sprache Du gutt Mamm, verlooss mech nët, 1901 der Gedichtband Hèméchts-Teîn. Es folgten 20 Gedichtbände in Luxemburger Sprache, die in der Tradition von Michel Lentz um die Themen- und Motivkomplexe Natur, Heimat, Jahreskreis, Handwerk, Familie, Glaube und Kindheit kreisen. In einem volksliedhaften Ton und unter Verwendung von Dingsymbolen werden Natur, Land- und Dorfleben sowie Alltagsbegebenheiten beschrieben und zu Stimmungsbildern verdichtet.

Daneben schrieb Willy Goergen kleine, lustige, z. T. moralisierende Volkstheaterstücke und -szenen. Gemeinsam ist seinen Texten, die manchmal einen Hang zu Pathos und Rührseligkeit aufweisen, eine profunde Kenntnis des Dorf- und Bauernlebens.

Willy Goergens Texte zeichnen sich aus durch die sprachpflegerische Handhabung der luxemburgischen Sprache. Wegen seines Einsatzes für das Luxemburgische wurde er im Jahre 1900 zum Mitglied der Kommission für ein Wörterbuch der luxemburgischen Mundart ernannt. Hierfür sammelte er Sprichwörter und Redensarten. Teile dieser groß angelegten Arbeit erschienen 1910 und 1911 in Ons Hémecht. Als Proteste laut wurden wegen der vermeintlichen Anstößigkeit der vorgestellten Redensarten, soll Willy Goergen sein mehr als 100 Seiten umfassendes Manuskript verbrannt haben.

Viele der Gedichte von Willy Goergen sind von insgesamt 47 Komponisten vertont worden, davon 115 von Theodor Decker, andere von J. A. Müller, Helen Buchholtz, Max Menager, Jean Eiffes, Lou Koster und Louis Petit. Am bekanntesten sind bis heute die Kinderlieder Léiwe Kleeschen, gudde Kleeschen und Hiesje, gëf gutt uecht!, vertont von Pepy Beicht, sowie das Trinklied Kättche, Kättche breng mer nach e Pättche, vertont von Jean Eiffes.

Germaine Goetzinger

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Hèméchts-Teîn
W.G. (Willy Goergen) [Autor]
1901
LTZ
1901
Neklésje, komm! Eng Zén aus dem Kannerliewen
Willy Goergen [Autor]
1903
LTZ
1903
Aus fernen Tagen. Festgedicht zum dreihundertjährigen Bestehen des Athenäums
Willy Goergen [Autor]
1904
DEU
1904
Blummen a Blieder. Lidder a Gedichter
W.G. (Willy Goergen) [Autor]
1905
LTZ
1905
Prolog zur Schillerfeier des großhgl. Gymnasiums in der Aula des Athenäums am 9. Mai 1905
Willy Goergen [Autor]
1905
DEU
1905
Uerch Zongen. Äng Zén aus dem Liewen, kinématofonogrâfesch duergestalt
Anonym (Willy Goergen) [Autor]
1905
LTZ
1905
Gustav Falke, der Lyriker. Eine literarische Studie
Willy Goergen [Autor]
1909
DEU
1909
Spackelrŏsen. [Zêchnongen vum Jean Curot]
W.G. (Willy Goergen) [Autor]
1912
LTZ
1912
Dohém. Zénen aus dem Letzeburger Volleksliewen. [Illustrations Victor Engels]
W. Goergen (Willy Goergen) [Autor]
1913
LTZ
1913
Aarm a Reich. Téâterstéck an zwên Akten. Mat Muséck vum Här Kapèllemêschter Fern. Mertens
Willy Goergen [Autor]
1914
LTZ
1914
Lêd a Lĕft. Gedichter a Lidder
W. Goergen (Willy Goergen) [Autor]
1914
LTZ
1914
Stûrm a Sonneschein. Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1915
LTZ
1915
Stonneklank. Lidder a Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1917
LTZ
1917
Vu Grond dem Hierz, Lidder a Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1917
LTZ
1917
Letzeburger Gedichter. Fridd a Freihêt!
Willy Goergen [Autor]
1918
LTZ
1918
Fir de' Klèng a Fir de' Gro'ss. Nei Lidder a Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1920
LTZ
1920
Zum honnerste Geburtsdâg vun onsem Michel Lentz
Willy Goergen [Autor]
1920
LTZ
1920
Eng Streissjen Hémechtsblummen
Willy Goergen [Autor]
1922
LTZ
1922
Zur Erennerong un H. K. H. d'Gro'ssherzogin Maria Adelheid
Willy Goergen [Autor]
[1924]
LTZ
1924
Schle'wen an Drauwen. Letzeburger Gedichter
J.P. (Willy Goergen) [Autor]
1925
LTZ
1925
D'Klacke lauden. Fromm Lidder a Gedichter an der Hémechtssprôch
Willy Goergen [Autor]
1926
LTZ
1926
Dât zengt Gebott oder Du solls net glöschten! Komescht Spîl an zwe'n Dêler
Vun Démsèlwegten (Willy Goergen) [Autor]
1928
LTZ
1928
Kukeruku! Eng Dolêdener Spicht aus der gudder aler Zeit
Wonesch Gusti (Willy Goergen) [Autor]
1928
LTZ
1928
Le'fstack a Batteralzem. Eng Sammlong Letzeburger Römmen a Spichten
Anonym (Willy Goergen) [Autor]
1929
LTZ
1929
Eng krommenalesch Trâp. E komescht Spill an zwo' Reien oder sèx Zénen
Hare's Tun (Willy Goergen) [Autor]
1930
DEU
1930
Den domme Jong. Eng komesch Szên fir 2 Perso'nen arrangéiert vum Nik
Nik (Willy Goergen) [Autor]
[1931]
LTZ
1931
Mir hätte gär e Brel-l. Eng urkomesch Zén
Jange Pir (Willy Goergen) [Autor]
1931
LTZ
1931
Zwe'n hoarder Käpp. E Volleksstéck an drei Dêler oder Akten
N.M. (Willy Goergen) [Autor]
1931
LTZ
1931
1+1+1=3. E Fraleitsspâss an engem Akt
Haupesch Hilär (Willy Goergen) [Autor]
1933
LTZ
1933
Am Pyjama. Eng löschteg Operettchen. Musek vum Fernand Mertens
Nikla (Willy Goergen) [Autor]
1933
LTZ
1933
Siwenerlê aus Hêrz an Haus a Feld. Gepléckt a gereit vum W. Goergen
W. Goergen (Willy Goergen) [Autor]
1933
LTZ
1933
Aus der Hémecht. Allerlê wat ech gesin, gehe'ert oder geduecht, hun ech hei an dém Bändchen a Reime bruecht
G.W. (Willy Goergen) [Autor]
1934
DEU
1934
Fréd a Lêd. Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1934
LTZ
1934
Eng Handvoll Sonn. Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1936
LTZ
1936
Erönnerongen. Aus der Mapp vum W. Goergen
Willy Goergen [Autor]
1937
LTZ
1937
Letzeburger Joerszeiten. E wèltlecht Oratorium fir gemöschte Ko'er, Solo an Orkèster. Text vum W. Goergen. Musek vum Prof. Alf. Foos
W. Goergen (Willy Goergen) [Autor]
1937
LTZ
1937
Aus dem Liewen. Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1938
LTZ
1938
Fre'hjorsble'en a Wanterflacken. Gedichter
Willy Goergen [Autor]
1939
LTZ
1939
E Bucki Spackelro'sen. Gepléckt vum W. Goergen
Willy Goergen [Autor]
1941
LTZ
1941
Gesamtwierk [Willy Goergen]. 5 vol. [Zusammenstellung und Bibliogr.: Emil van der Vekene] ; [Einführung: Pierre Grégoire] ; [Einbandentwurf: Pe’l Schlechter]
Willy Goergen [Autor]
Émile van der Vekene [Herausgeber / Redakteur]
1987-1992
LTZ DEU
1987

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Bauerekalenner / Letzeburger Bauere-Kalenner
Willy Goergen
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Willy Goergen
Frohes Schaffen = Actif et gai. Monatsschrift für zeitgemässe Luxemburger Volksschulpraxis
Willy Goergen
Füllhorn (Das). Neue illustrierte Monatsschrift
Willy Goergen
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Willy Goergen
Sprôchmâtes
W.
Jonghémecht / Jong-Hémecht. Zeitschrift für heimatliches Theater, Schrift- und Volkstum
E vun der âler Erd
Willy Goergen
Senior
Landwûol / Bleif dohém. Luxemburger Verein für ländliche Wohlfahrts- und Heimatpflege
Willy Goergen
Luxemburger Landes-Kalender. mit Preisräthseln, Erzählungen, Belehrungen und Adressen [...]
Ridens
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Willy Goergen
M.V.St.
Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
Willy Goergen
Zeitung für kleine Leute
Willy Goergen

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Martin Blum
Carlo Hury
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
1903 La littérature du Grand-Duché de Luxembourg
1906 Die Dichter der luxemburgischen Mundart. Literarische Unterhaltungen
A. Bertrang (Alfred Bertrang)
[1908] Wilhelm Görgen. In: Jahrbuch des deutschen Vereins zur Hebung und Pflege der Muttersprache im deutschredenden Belgien, S. 2-64
Richard Huss
1928 Zwei Luxemburgische Heimatdichter. Wilhelm und Max Goergen. In: Sachs’ halte Wacht! Zeitschrift heimattreuer Siebenbürger Sachsen und ihrer Freunde. Dresden (1928) 2, S. 1-11.
1929 Mundartliche und hochdeutsche Dichtung in Luxemburg. Ein Beitrag zur Geistes- und Kulturgeschichte des Großherzogtums
Unbekannt
1954 Commemoratio’n Willy Goergen. Peischtméndeg 1954 zo’ Stésel
1964-1967 Geschichte der Luxemburger Mundartdichtung. Erster Band: Von den Anfängen bis zu Michel Rodange. Zweiter Band: Von Aendréi Duchscher bis zur Gegenwart. Mit einer Bibliographie von Carlo Hury und einem Geleitwort von Prof. Dr Hugo Moser
1967 A la mémoire de Willy Goergen. [Titre de couverture: Centenaire Willy Goergen. Stesel 30. Abrel 1967]
1967 Festried op de Willy Goergen. Gehalen zu Stesel fir säin 100. Gebuertsdag. In: Nouvelle revue luxembourgeoise- Academia (1967) 2, p. 179-193
Pit Schlechter
1974 Triviales Theater. Untersuchungen zum volkstümlichen Theater am Beispiel des luxemburgischen Dialektdramas von 1894-1940
1978-1985 Kalennerblieder. 5 vol
1981 Luxemburgs Kulturentfaltung im neunzehnten Jahrhundert. Eine kritische Darstellung des literarischen Luxemburg.
1987 Der Heimatdichter Willy Goergen. in: Gesamtwierk Willy Goergen, Band 1, S.7-17
1992 Luxemburgische Literaturgeschichte. Autoren deutscher, französischer, luxemburgischer Sprache
1993 Erënnerung un de Willy Goergen. In: Eis Sprooch (AL) (1993) 37, p. 1-6
Guy Schons
1996-1999 Putty Stein und die populäre Musik seiner Zeit 1888-1955. [3 Bde/vol.]
2005 Précis d’histoire de la littérature en langue luxembourgeoise
Daniela Lieb
2013 "Comme le peintre joue avec les couleurs". Lou Koster vertont Gedichte von Willy Goergen. In: Die Widmung = La dédicace, S.124-129
Daniela Lieb
2016 "Bass du Guttfrend oder Bolschewik?" Revolution und Restitution im Werk der Schriftsteller Willy und Max Goergen. In: Fundstücke = Trouvailles (2) 2014/2015, S. 88-109

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Blummen a Blieder. Lidder a Gedichter 1905 1905
Stonneklank. Lidder a Gedichter 1917 1917
Kukeruku! Eng Dolêdener Spicht aus der gudder aler Zeit 1928 1928
Siwenerlê aus Hêrz an Haus a Feld. Gepléckt a gereit vum W. Goergen 1933 1933
Gesamtwierk [Willy Goergen]. 5 vol. [Zusammenstellung und Bibliogr.: Emil van der Vekene] ; [Einführung: Pierre Grégoire] ; [Einbandentwurf: Pe’l Schlechter] 1987-1992 1987

Mitgliedschaft

Name
Hémechtssprôch / Heemechtssprooch
Landwûol-Bewegung = Luxemburger Verein für ländliche Wohlfahrts- und Heimatpflege = [Société pour le] Retour à la Terre
Luxemburgische Sprachgesellschaft (1924-35)
Union dramatique
Wörterbuch der luxemburgischen Mundart (1906)
Zuletzt geändert 09.05.2017