André Simoncini

Esch/Alzette


Foto: André Simoncini
André Simoncini
Foto: ©

André Simoncini ist der Sohn italienischer Einwanderer. Er verbrachte seine Kindheit in Esch/Alzette und Schifflingen. Nach mehreren Gelegenheitsjobs schrieb er sich am Institut de langues vivantes der Universität Tours/Orléans ein und schloss ein Übersetzer- und Dolmetscherstudium ab. Von 1973 bis 1979 arbeitete er bei der Nato Maintenance and Supply Agency (NAMSA) in Capellen, bevor er ein Hotel in der Stadt Luxemburg übernahm und 1984 eine Kunstgalerie eröffnete.

1985 gründete André Simoncini die Éditions Simoncini, die bibliophile Ausgaben von luxemburgischen und französischen Autoren wie Edmond Dune, José Ensch, Joseph Paul Schneider oder Alain Bosquet, Jean Orizet und Michel Butor herausgab. In seinem Verlag erschienen 1987 die kurzlebige Literaturzeitschrift Échanges sowie die Anthologie de la Poésie négroafricaine et malgache (1990). Er veröffentlichte zahlreiche Kataloge über Künstler, die in seiner Galerie ausgestellt haben, z. B. Moritz Ney (1990) oder Nicolae Fleissig (1991).

André Simoncini selbst verfasste fünf Lyrikbände. Die Gedichte stellen Fragen nach Identität, Verantwortung, Gerechtigkeit und Menschlichkeit in einer als zerstörerisch erlebten Welt. Sie reflektieren Aufgabe und Wirkung von Literatur und Kunst und erkunden mögliche Wege der Selbstverwirklichung. Dieu se cache ist eine Gegenüberstellung der Schwarzweiß-Fotografien des japanischen Fotografen Kozo Yono und der Gedichte von André Simoncini. Während Kozo Yonos Interesse den geschwungenen Linien von Stein und Holz an menschenleeren Orten gilt, verweisen die Gedichte Simoncinis auf die darin enthaltenen geologischen Substrate und versteinerten Sedimente. Für die Anthologie Sovremena luksemburška poezija (1992) wurden einige Gedichte von André Simoncini ins Mazedonische übersetzt. André Simoncini war Mitglied des LSV.

Germaine Goetzinger

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Aube impalpable. Préface de Raymond Datheil. Frontispice de Zdenka Datheil
André Simoncini [Autor(in)]
1977
FRE
1977
Versant probatoire
André Simoncini [Autor(in)]
1984
FRE
1984
Manuel de l'Éphémère
André Simoncini [Autor(in)]
1988
FRE
1988
Dieu se cache. photos Kozo Yano
André Simoncini [Autor(in)]
2014
FRE
2014
La plaine des absents. Deux gravures originales d’Axel Cassel
André Simoncini [Autor(in)]
2014
FRE
2014

Sonstige Mitarbeit

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Patchwork. Textes en prose. Préface d'Andre Simoncini
Edmond Dune [Autor(in)]
1989
FRE
1989

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Échanges
André Simoncini
Nouvelles Pages de la SELF (Les)
André Simoncini

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Jean Reiter
1989 La nudité de l'Homme devant le Temps. Manuel de l'Éphémère d'André Simoncini. In: d'Lëtzebuerger Land 06.01.1989
Paul Kremer
1991 Un homme au service de la recherche culturelle. In: Tageblatt 27.03.1991
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]
2006 Entretien - Passions: "..utiliser le verbe comme un instrument chirurgical, comme un scalpel...". [Interview avec André Simoncini] In: Paperjam 17.11.2006

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Dieu se cache. photos Kozo Yano 2014 2014

Mitgliedschaft

Name
LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1985-2016]
Zuletzt geändert 28.03.2018