Serge Tonnar

Luxemburg


Foto: Serge Tonnar
Serge Tonnar
Foto: ©

Serge Tonnar studierte nach dem Abitur am Lycée de garçons in Luxemburg zwei Jahre Journalismus an der Universität in Brüssel. 1993 kehrte er nach Luxemburg zurück, wo er zunächst als freier, ab 1995 als fester Mitarbeiter beim soziokulturellen Radio 100,7 arbeitete. Er war zudem als Kulturjournalist für Tageblatt, Grénge Spoun und d'Lëtzebuerger Land tätig. Seit 1997 arbeitet er als Freiberufler in der Musik-, Film- und Theaterszene. Er ist Schauspieler und Liedermacher und spielt zusammen mit den Musikgruppen Blue Screw, Battaklang, Taboola rasa, Zap Zoo, Legotrip und zusammen mit Claudine Muno bei den Luna boots. Vor allem aber ist er Musikproduzent und Komponist. Er veröffentlichte die CDs In case of reality (2001), dressed to be killed (2003), Legotrip (2003), Klasseklon (2011), De Bopebistro Tour (2012), Hämmelsmarsch (2013) und Vill Harmonie (2015). In seinen Liedern setzt sich Serge Tonnar mit dem literarischen und musikalischen Erbe Luxemburgs auseinander, erinnert einerseits an traditionelle Volkslieder (Et ass Kiermes am Duerf, Hämmelsmarsch, De Feierwon von Michel Lentz), liest sie andererseits gegen den Strich und hinterfragt sie auf die ideologischen Bedingungen ihrer Entstehung hin. Er zeichnet in sozial-, medien- und politikkritischen Texten ein Bild einer sich verändernden Gesellschaft. Insbesondere Entwürfe einer nationalen Identität werden hinterfragt. Dabei prangert er Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, Hass und Intoleranz sowie Wohlstand auf Kosten anderer an und plädiert für ein offenes Gesellschaftsmodell des Miteinanders der Nationen und Religionen. Entsprechend setzt er sich 2016 im Lied Mir wëllen iech ons Heemecht weisen, das eine kritische Auseinandersetzung mit Michel Lentz beinhaltet, für ein verändertes Asylgesetz und die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien sowie dem Nahen und Mittleren Ost ein. Serge Tonnar verbindet oftmals musikalische mit sozialen Projekten, sei es dass der Erlös von Konzerten an Hilfsorganisationen geht, sei es, dass er eigene Musikprojekte, teilweise mit Betroffenen, durchführt, wie etwa das Lied Bonjour an Awuer mit Demenz- und Alzheimerkranken.

Serge Tonnar hat die Musik zu zahlreichen Theaterstücken, darunter Schold & Schäin (2009)  von Claude Mangen, sowie die Filmmusik zu mehr als zehn luxemburgischen Filmproduktionen geschrieben und arbeitet eng mit dem Filmemacher Andy Bausch zusammen z. B. Le club des chômeurs (2001) und La revanche (2004). Darüberhinaus komponierte er den Titelsong für die erste luxemburgische Sitcom Weemseesdet.

Serge Tonnar, der als Schüler bei den Pfadfindern und als Student in Brüssel Kabaretttexte verfasste, gründet 1995 zusammen mit Claude Mangen die unabhängige Kulturvereinigung und Produktionsgesellschaft MASKéNADA und schreibt Theaterstücke. Er war von 2008 bis 2012 Präsident der Theaterfederatioun, des Luxemburger Verbandes der professionellen Theater und Nachfolger von Jemp Schuster. Serge Tonnar schrieb die Theaterstücke Talkshow (2004) und Superstar (2007) für das Theaterfestival in Steinfort. In seinen Dramen setzt er sich mit dem Verhältnis medial generierter Wirklichkeiten, individuellen und sozialen Authentizitätsbekundungen sowie mit dem Alltags- und virtuellen Traumleben auseinander. In den luxemburgischsprachigen Stücken Eat it (2001), All Daach esou géint 5 fir 12 (2003), Schlof Këndche, schlof und Talkshow (2004), Exit Lëtzebuerg (2006) oder Superstar (2007) persifliert und prangert er die zur Schau gestellten Emotionen und das durch die Medien entblößte Privatleben an. Ihnen liegt die Poetik des kritischen Volksstückes von Jean-Paul Maes zugrunde.  2015 wurde anlässlich des 20jährigen Bestehens des Künstlerkollektivs MASKéNADA die von Serge Tonnar verfasste Musikshow im Stile der 1980er Jahre Frittparade 2000. Dem Frittekätt seng ketchuprout Revanche, zugleich Komödie mit Musik- und Slapstickeinlagen und zitatenreiche Parodie auf das Genre des Filmkrimis, an mehreren Orten in Luxemburg aufgeführt.

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Talkshow. D'Liewen ass ongerecht an Talkshow ass eng Sendung iwwert d'Liewen
Serge Tonnar [Autor]
2004
LTZ
2004

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
Serge Tonnar
Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
Serge Tonnar
WOXX / Grénge Spoun. déi aner Wochenzeitung = l’autre hebdomadaire
Serge Tonnar

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
lk (Unbekannt)
2001 "Ich liebe die Exzesse“. Portät. In: Woxx 30.03.2001, S. 9.
Claude Reiles
2003 Multimediale Medienkritik. Zur Uraufführung von Serge Tonnars "schlof, kendche, schlof. In: Luxemburger Wort 24.11.200
RoL (Unbekannt)
2003 Sex, Lügen und Artisterei. Serge Tonnar entlarvt die Kulturkultur. In: Lëtzebuerger Journal 19.03.2003, S. 26.
2004 Talkshow. Alles nur Fake. In: Revue 29 17.07.2004, S. 60-62.
Grégory Cimatti
2007 Toi aussi, deviens une star... Dans "Superstar", la metteuse en scène Eva Paulin pointe du doigt les émissions fabriquants des stars à la pelle, dans un milieu où les apparences dominent le véritbale talent. In: Le Quotidien 24.07.2007, p. 35.
Tom Wenandy
2008 "Theaterberufe sind anständige Berufe". Serge Tonnar, Präsident der "Fédération luxembourgeoise des théâtres professionels" im Interview. In: Tageblatt 13.11.2008, S. 69.
Isabelle Ducreuzet
2009 "Je n'étais pas facile" Il a de multiples casquettes, mais toutes renvoient à l'univers de la création artistique. L'artiste Serge Tonnar raconte son enfance et son chemin vers le monde de la culture. [Entretien]. In: Le Quotidien 17.09.2009, p. 15.
2011 Un clown de classe. L'album "Klasseklon" de Serge T. & Legotrip sera présenté demain soir à la brasserie de l'abbaye de neumünster. Portrait de Serge Tonnar. In: La Voix du Luxembourg 17.05.2011, p. 9.
Uli Botzler
2015 Hart an der Kitsch-Grenze [Zu "Fritteparad 2000]. In: Télécran, 06.06.2015, S.20-25.
Patrick Versall
2015 Wüstenbewässerung. Serge Tonnar und Claude Mangen gründeten vor 20 Jahren MASKéNADA. In: Lëtzebuerger Journal Nr. 44, 21.02.2015, S. 5
Grégory Cimatti
2016 "Toute la vie est dans les lettres" Imaginé et coordonné par le duo Tonnar-Camarda, "Letters from Luxembourg, nouveau projet artistique mêlant réfugiéews et résidents , se veut comme espace d'expression et d'intégration qui combar les clichées persistants. In: Le Quotidien, 08.06.2016, p. 31.

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr
Talkshow. D'Liewen ass ongerecht an Talkshow ass eng Sendung iwwert d'Liewen 2004

Archiv

CNL: L-354

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Lëtzebuerger Buchpräis (Lëtzebuerger Bicherediteuren) Lëtzebuerger Buchpräis (Bild- und Kunstband) Bopebistro-Buch - MASKéNADA 2013

Mitgliedschaft

Name
MASKéNADA
Zuletzt geändert 15.12.2016