Bruno Agostini

Neapel ()


Foto: Bruno Agostini
Bruno Agostini
Foto: ©

Bruno Agostini ist der Vater von Viviana Agostini. Er studierte Romanistik (Langues, littératures et institutions de l’Europe occidentale) am Istituto Universitario Orientale in Neapel. Er arbeitet im internationalen Finanzbereich, von 1974 bis 1980 bei einer Bank in Neapel, ab 1980 in Luxemburg bei verschiedenen italienischen Bankhäusern, u. a. im Verwaltungsrat. Agostini ist seit 1998 Vize-Präsident der italienisch-luxemburgischen Handelskammer und seit 2015 Präsident des Verwaltungsrates der Fondation Cavour in Luxemburg, die sich für die Verbindung zwischen beiden Ländern auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene einsetzt. Agostini besitzt die doppelte italienisch-luxemburgische Staatsbürgerschaft.

Bruno Agostini schreibt Romane in italienischer Sprache. Zuerst erschien eine Krimitrilogie, die in seiner Geburtsstadt Neapel spielt. Obwohl Agostini seit 1980 nicht mehr dorthin zurückgekehrt ist, steht die Stadt seiner Jugendjahre im Mittelpunkt der Serie rund um den titelgebenden „Direttore Generale“. Sie erzählt vom Niedergang der größten Bank Süditaliens und der Camorra, die in öffentlichen wie illegalen Lebensbereichen die Fäden zieht. Aufgegriffene Themen sind Machtkampf und Korruption, Mord, Drogen-, Organ- und Menschenhandel, Schmuggel von in Pompei ausgegrabenen archäologischen Schätzen, Suche nach Gerechtigkeit, aber auch Freundschaft und Liebe.

Es folgt der im heutigen Luxemburg angesiedelte Roman I giardini di Pfaffenthal [= Die Gärten von Pfaffenthal]. Erzählt werden in alternierenden Kapiteln zwei Leben in zwei Epochen, die schließlich aufeinandertreffen: das eines kranken Polizeiinspektors, der im angehenden 21. Jh. ein Rechercheteam leitet, das Selbstmorde untersucht, und das eines jüdischen Gärtners, der seit seiner Jugend in den 1930ern im Pfaffenthal lebt. Die Entdeckung von leeren Gräbern ohne Leiche und die anschließende Kriminaluntersuchung führen den Leser in den Zweiten Weltkrieg und thematisieren u.a. das Schicksal der Juden in Luxemburg während der Kriegsjahre, das Böse im Menschen sowie die Rache.

Nicole Sahl

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
2010 Scrittori italiani in Lussemburgo. Antologia di autori italiani, a cura di Roberta Alberotanza [extraits de textes, biographies & bibliographies]

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Grigio cenere. [Il Direttore Generale, vol. 2] 2010 2010
Il Direttore Generale. Finanza, politica e camorra in un‘Iliade napoletana 2010 2010
Sorella morte. [Il Direttore Generale, vol. 3] 2011 2011
I giardini di Pfaffenthal 2017 2017
Zuletzt geändert 08.11.2017