Jules Keiffer

Julius Keiffer

Pseud.: Jules de la Syr

Roodt/Syr - Luxemburg


Foto: Jules Keiffer
Jules Keiffer
Foto: ©

Nach dem Abitur 1873 in Diekirch studierte Jules Keiffer Romanistik und Altphilologie an den Cours supérieurs in Luxemburg und an der École normale supérieure in Paris. Ab 1880 unterrichtete er Französisch und Latein am Athenäum. 1908 wurde er zum Generalinspektor des Primärunterrichts ernannt. Von 1906 bis 1917 und von 1925 bis 1938 war er Mitglied des Gemeinderats, von 1917 bis 1921 Schöffe der Stadt Luxemburg. Er war Mitglied des Institut grand-ducal, Section de linguistique, de folklore et de toponymie.

Jules Keiffer veröffentlichte philologische und historische Schriften wie die Programmabhandlung L'esclavage à Athènes et à Rome d'après les auteurs grecs et latins (1896) oder Précis des découvertes archéologiques faites dans le Grand-Duché de Luxembourg de 1845 à 1897 (1899) in der Pariser Revue archéologique. 1922 erschien in L'Alsace française eine Studie über L'enseignement du Français en Alsace.

Beim Congrès d'histoire comparée des littératures 1900 in Paris hielt Jules Keiffer einen Vortrag über die Sprachsituation und die Literaturlandschaft in Luxemburg. Daraus entstanden die Studien La Langue et la littérature du Grand-Duché de Luxembourg und La Littérature du Grand-Duché de Luxembourg, die jeweils einen historischen sowie einen literaturkritischen Teil und eine Anthologie enthielten. Jules Keiffer forderte darüber hinaus mit dem Ziel einer Popularisierung des Luxemburgischen u. a. eine einheitliche vereinfachte Rechtschreibung ohne den Gebrauch von diakritischen Zeichen.

Literarisch in Erscheinung trat Jules Keiffer mit seinen Jugenderinnerungen, die von 1904 bis 1905 in der Luxemburger Zeitung und z. T. in der Zeitung für junge Leute und später in Buchform veröffentlicht wurden. Eine erweiterte Fassung erschien 1928 in Luxemburger Illustrierte. Der Autor betont die Unmittelbarkeit seiner Beobachtungen und distanziert sich vom Anspruch eines ethnologischen, wissenschaftlichen Rückblicks. Unveröffentlicht geblieben ist das Versdrama Op der Syr.

Frank Wilhelm

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Bauerekalenner / Letzeburger Bauere-Kalenner
Jules Keiffer
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Jules Keiffer
Luxemburger Illustrierte
Jules Keiffer
Jules de la Syr
Luxemburger Zeitung III [1868-1941] / LZ
Jules Keiffer
Zeitung für kleine Leute
Jules Keiffer

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Martin Blum
Carlo Hury
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
1906 Die Dichter der luxemburgischen Mundart. Literarische Unterhaltungen
1907 Luxemburgische Kultur: Julius Keiffer - Jugenderinnerungen oder Sitten und Gebräuche. In: Floréal 1 (1907) 3, S. 249-252
1938 Jules Keiffer (1853-1938). In: Les Cahiers luxembourgeois (1938) 3, S. 330-332
1939 La contribution de nos professeurs à la littérature luxembourgeoise depuis 1839. In: Un siècle de vie intellectuelle 1839-1939. Nouvelles pages d'histoire nationale rédigées par un groupe de spécialistes 1939, p. 208-209.
1951 Geschichte der luxemburger Jugendliteratur
Félix Heuertz
Charles Lang
1967 Le personnel de l'enseignement secondaire et supérieur à Luxembourg 1839-1922. Complété par Charles Lang (1967)

Mitgliedschaft

Name
Institut grand-ducal Section de linguistique, de folklore et de toponymie (1935-97)
Luxemburgische Sprachgesellschaft (1924-35)
Zuletzt geändert 07.02.2014