Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jérôme Cames


Foto:
© Collection CNL

Jérôme Cames

Reisdorf

Nach der Grundschule in Bissen besuchte Jérôme Cames das Lycée technique in Ettelbrück und machte eine Fachausbildung zum Anästhesie-Krankenpfleger. Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand in 2019 arbeitete er in Ettelbrück im Hôpital Saint-Louis, später Centre hospitalier du Nord.

Jérôme Cames ist auch Maler und hat u.a. in Luxemburg (LAC 2002, CAL 2004, Galerie Schortgen 2007, 2009, 2011, 2013, 2015, 2016), Differdingen (Centre Noppeney 1997, 2000), München (Galerie Hell 2005) und Trier (Richterakademie 2009) ausgestellt. Ein Überblick über seine Malerei, mit einem Vorwort von Alain Steffen, erschien in dem Bildband Jérôme Cames: 1999-2011 (Esch/Alzette 2011).

Zusammen mit Alain Steffen veröffentlichte Jérôme Cames in den 1980er Jahren zwei Bände mit Stimmungs- und Liebesgedichten und kurzen Erzählungen in deutscher und luxemburgischer Sprache. Gemeinsam betrieben sie den Verlag LO in Stegen, in dem auch die Gedichtbände von Eric Schneider, Michèle Kohll und Manon Petry erschienen, und gaben die Anthologie Geckeg. Gedichter, Gedanken an Texter iwwer... Mënschen.... (1985) mit Impressionen aus der Psychiatrie aus der Sicht von Therapeuten und Pflegepersonal heraus.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • CAL - Cercle artistique
Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: Jérôme Cames. Unter: , aktualisiert am 07.05.2021, zuletzt eingesehen am .