Pol Stümper

Jean Pierre Paul Conrad Stumper [geb.]; Johann Peter Paul Conrad Stumper; Paul Stümper

Pseud.: Pol. S ; P.S.

Walferdingen - (Unbekannt) ()


Nur wenige Details der Biografie von Pol Stümper sind zzt. bekannt. Er war Rechtsanwalt, Mitglied des Gemeinderates der Stadt Luxemburg von 1905 bis 1919 und Direktor einer belgischen Versicherungsgesellschaft. Neuere Recherchen haben ergeben, dass er 1944 an einem uns unbekannten Ort verstorben ist und in Luxemburg begraben wurde. Das Gerücht, dass er im Rhamhospiz verstarb, ist nicht zu belegen.

Pol Stümper, der auch  im Lëtzebuerger Nationalinstitut von Lucien Koenig engagiert wat, schrieb Revuen und Theaterstücke überwiegend in luxemburgischer Sprache. 1905 wurde das Vaudeville Wé ê bestuot get am Théâtre de Luxembourg von der Union dramatique aufgeführt, 1908 erschien die Revue Allerlé Musek! mit zeitkritischen und satirischen Liedern.

Im Mittelpunkt der Boulevardkomödien Pol Stümpers steht der Umgang mit Fremdsprachen. Vor dem Hintergrund der Vielsprachigkeit lässt er die Protagonisten Deutsch, Französisch und Englisch radebrechen. 1909 übersetzte Pol Stümper ohne Quellenangabe die Clownerie Zwén Dâver nach der französischen Vorlage Les deux sourds von Jules Moinaux. Das Vaudeville E perfekten Englänner ist eine Adaptation der französischen Vorlage L'anglais tel qu'on le parle (1899) von Tristan Bernard und wurde mit musikalischen Einlagen von J.A. Müller aufgeführt.

Claude D. Conter

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
1916 Abreißkalender. In: Luxemburger Zeitung 24.06.1916
1964-1967 Geschichte der Luxemburger Mundartdichtung. Erster Band: Von den Anfängen bis zu Michel Rodange. Zweiter Band: Von Aendréi Duchscher bis zur Gegenwart. Mit einer Bibliographie von Carlo Hury und einem Geleitwort von Prof. Dr Hugo Moser
Pit Schlechter
1974 Triviales Theater. Untersuchungen zum volkstümlichen Theater am Beispiel des luxemburgischen Dialektdramas von 1894-1940
Nicole Sahl
2018 Kleines ABC der Pseudonyme in Luxemburg

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
E perfekten Englänner. Koměděstëck an èngem Akt. Aus dem Fransěschen iwersât fum Pol Stumper 1909 1909
Zwén Dâver. Komedestéck an èngem Akt [1909] 1909
Zwén Avekoten. Komedestéck an èngem Akt. [2e édition] [1914] 1914

Mitgliedschaft

Name
Les Enfants de Luxembourg - Theatertruppe
Nationalinstitut Letzeburg (1922-1927)
Revue (Theater)
Zuletzt geändert 23.11.2015