Théodore Bassing

Vianden - Luxemburg


Foto: Théodore Bassing
Théodore Bassing
Foto: ©

Théodore Bassing stammt aus einer italienischen Familie von Glasmalern, die sich ursprünglich Pasino nannte und sich am Anfang des 19. Jahrhunderts in Vianden niederließ. Nach Abschluss der Lehrernormalschule nahm Théodore Bassing keine Lehrerstelle an, sondern war zwischen 1891 und 1926 Gemeindesekretär und Organist in Vianden.

Théodore Bassing sammelte Sagen u. Legenden der Stadt Vianden und ihrer nächsten Umgebung. Daneben verfasste er zahlreiche lokalhistorische Abhandlungen, veröffentlichte in Luxemburger Wort, Ons Hémecht, Der Fortschritt sowie in Lokalbroschüren, z. B. Geschichtsbilder der Heimat. Chronik der Stadt Vianden vom Jahre 1815-1925 (1926), und schrieb touristische Fremdenführer, wie Une Suisse en miniature, ou, Vianden et ses environs. (1903).

Frank Wilhelm

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Sagen u. Legenden der Stadt Vianden und ihrer nächsten Umgebung
Théodore Bassing [Autor(in)]
1904
DEU
1904

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Fortschritt. Organ der Luxemburger Lehrer
Théodore Bassing
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Théodore Bassing
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Théodore Bassing

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Anonym (Unbekannt)
1927 [Nachruf/Article nécrologique]. In: Luxemburger Schulfreund 56 (1927) 1, p. 15
1973 Viandener Historiker. In: Harmonie Municipale de Vianden. Vianden. Cité historique et musicale. 1973
1983 Die Gedenksteine für Theodor Bassing, René Engelmann und Alexander Koenig. In: Ous der Veiner Geschicht 1 (1983), p. 46-47
Joseph Kremer
1993 Die Familie Bassing. In: Ous der Veiner Geschicht 11 (1993), p. 21-24
Zuletzt geändert 14.02.2014