Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jakob Lichtfuss


Foto:
© Collection CNL

Jakob Lichtfuss

Jacques Lichtfous ; Jacques Lichtfouss ; Jak. Lichtfouss
Mersch Baden-Baden ()

Pseudonyme: Jak. ; J.L.

Jakob Lichtfuss war ab 1920 Beamter in der Steuerverwaltung und ab 1939 Steuerkontrolleur in Grevenmacher. Nach der Besetzung bekleidete Jakob Lichtfuss das Amt eines Distriktsleiters der Volksdeutschen Bewegung (VdB) in Grevenmacher und wurde 1941 Amtsbürgermeister und Kurdirektor in Mondorf. Jakob Lichtfuss war seit Februar 1941 Mitglied der NSDAP, zu deren kommissarischem Wirtschaftsberater er 1943 ernannt wurde. Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Jakob Lichtfuss wegen Gefährdung der Staatssicherheit zu 20 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach frühzeitiger Entlassung zog er 1951 zusammen mit seiner zweiten Frau Charlotte Kratzenberg, der Tochter von Damian Kratzenberg nach Baden-Baden, wo er bei einer Monatszeitschrift für Wirtschaft mitarbeitete. Dort erstellte er zusammen mit Walter Binz die Broschüre Hallo! Frau Lehmann (1953), in der für liberale Ideen der freien Markwirtschaft geworben wurde. Nach der Auflösung des Verlags war er vermutlich Vorsitzender der Ruhestandsbeamten in Südbaden.

Während des Ersten Weltkrieges hatte Jakob Lichtfuss Damian Kratzenberg kennengelernt und in Anthologien wie Unser Land (1916), Erzland (1917), Im Segenstrom der Heimat (1938) sowie in Zeitung für kleine Leute, Das Füllhorn und Der Luxemburger hinkende Bote veröffentlicht. Unter dem Titel Leute publizierte er in der Reihe Lies mich. Luxemburger Jugend- und Volkserzählungen seine gesammelten Erzählungen, die das Thema des Todes und des Sterbens variieren und die Heimatverbundenheit illustrieren. Jakob Lichtfuss war Mitglied und nach der Neukonstituierung von 1937 Schriftleiter der Gedelit, der Luxemburger Gesellschaft für deutsche Literatur und Kunst sowie Leiter des Kunstkreises Remich-Mondorf. Er schrieb für die VdB die Lieder Blonde Kathrin und Deutsche Heimat. Die Gedichte aus dem Gefängnis im Grund und in Givenich nach 1945 blieben unveröffentlicht.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Füllhorn (Das). Neue illustrierte Monatsschrift
    Verwendete Namen
    Jakob Lichtfuss
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger hinkende Bote (Der). Volkskalender für das Grossherzogtum Luxemburg
    Verwendete Namen
    Jakob Lichtfuss
  • Titel der Zeitschriften
    Zeitung für kleine Leute
    Verwendete Namen
    Jakob Lichtfuss

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Gedelit

Archiv

  • CNL L-0319
Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Jakob Lichtfuss. Unter: , aktualisiert am 22.11.2022, zuletzt eingesehen am .