Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Romain Feltgen


Foto:
© Editions Binsfeld

Romain Feltgen

Luxemburg

Romain Feltgen besuchte von 1972 bis 1975 das Collège de l’Est in Grevenmacher. Er wuchs in schwierigen Familienverhältnissen auf und wurde 1973 durch das Jugendgericht bis zu seinem 21. Lebensjahr in der Jugenderziehungsanstalt Dreiborn untergebracht. Nach der Flucht aus der Erziehungsanstalt im Jahr 1975 rutschte Feltgen in die Kriminalität ab. 15-jährig erhielt er während eines Einbruchs einen Kopfschuss, der in einer körperlichen Behinderung resultierte. Mit dem Geld, das er aus dem Zivilprozess um seine Verletzung erhielt, gründete Feltgen später ein Foyer welches sich während kurzer Zeit um die Unterstützung und die Unterbringung sozial benachteiligter Menschen in Luxemburg kümmerte.

Mit Halbes Leben legt Romain Feltgen seine Autobiografie vor. Im Buch wechseln sich unverbesserte Texte aus Feltgens Originalmanuskript, eine sozusagen ungefilterte Wiedergabe der Erinnerungen und Gedankengängen des Autors, ab mit editierten Passagen von Dan Kolber und Jeff Thoss. Darüber hinaus enthält der Band amtliche Dokumente, Artikel und Fotografien.

 

 

Dieser Artikel wurde verfasst von Pascal Seil

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Seil, Pascal: Romain Feltgen. Unter: , aktualisiert am 21.06.2022, zuletzt eingesehen am .