Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Victor Eischen


Foto:
© Joachim Ramonnat

Victor Eischen

Differdingen

Victor Eischen besuchte die Grundschule in Niederkorn und Differdingen und von 1957 bis 1965 das Lycée de garçons in Esch/Alzette. Von 1966 bis 1972 arbeitete er bei der Staatssparkasse, bevor von 1972 bis 1976 ein Französisch- und Geschichtssstudium in Luxemburg und Nancy aufnahm und anschließend an verschiedenen luxemburgischen Gymnasien Französisch unterrichtete. Victor Eischen engagierte sich in zahlreichen Lokalvereinigungen, zuerst in Differdingen, etwa als Sekretär im Syndicat d’initiative, später in Alzingen und seit Beginn der 1990er Jahre wieder in Differdingen. 1970 war er Mitbegründer der Amis de l'Histoire Differdingen und veröffentlichte Texte zur Lokalgeschichte, etwa in den Bänden zum 75- und 100-jährigen Jubiläum der Stadtgründung seines Geburtsorts (1982 & 2007). Mit verschiedenen Co-Autoren veröffentlichte er eine Reihe von Bildbänden mit historischen Ansichten und Postkarten der Belle Époque aus Differdingen (2 Bde, 1984 & 1991), Düdelingen (1986), Esch/Alzette (1986), Luxemburg-Stadt (1988), Bettemburg (1992) und der Moselgegend (1997). Das Schuhgeschäft der Familie in Differdingen wird 1998 zu einem Veranstaltungsort für Lesungen und Ausstellungen umgebaut.

Victor Eischen verfasste seine Autobiographie Rêver et vivre (2019), in der er die Etappen seines Lebens Revue passieren lässt, mit ergriffenen und verpassten Gelegenheiten. Er schrieb als wissenschaftliche Abschlussarbeit einen Essay zu Jean-Jacques Rousseaus Émile, den er mit dem Bildungswesen der 1980er in Verbindung setzt.

2004 wurde Victor Eischen mit dem Mérite culturel der Stadt Differdingen ausgezeichnet.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: Victor Eischen. Unter: , aktualisiert am 17.06.2022, zuletzt eingesehen am .