Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Pierre-Dominique Bausch


Foto:
© Collection CNL

Pierre-Dominique Bausch

P.-D. Bausch ; Pierre Bausch ; Pip Bausch ; Pip.
Luxemburg Luxemburg

Pseudonyme: Pyp

Pierre-Dominique Bausch ist ein Neffe von Anne Beffort. Er besuchte die Primärschule in Dommeldingen sowie das Athenäum in Luxemburg, bevor er in die Wehrmacht zwangsrekrutiert wurde. Als Kriegsgefangener wurde er im sowjetischen Lager Tambow interniert. Ab 1946 studierte Pierre-Dominique Bausch Medizin an den Cours supérieurs in Luxemburg und in Paris, wo er bis 1953 Assistenzarzt war. In Luxemburg ließ er sich als praktischer Arzt und Schularzt nieder.

Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft veröffentlichte Pierre-Dominique Bausch. Artikel und Gedichte in Ons Jongen. Zusammen mit Ernest Faber gab er die Plakette Tambow (1946) heraus, die autobiografische Gedichte hauptsächlich von Pierre-Dominique Bausch selbst, aber auch von Robert Bruch und anderen, enthält. Die Gedichte spiegeln ihre Erfahrungen als Zwangsrekrutierte wider. Pierre-Dominique Bausch schrieb auch weiterhin Gedichte auf Französisch und Deutsch, die seine Erfahrungen als Arzt, sein Familienleben, den Sinn des Lebens oder die Natur thematisieren. Eine Auswahl dieser Gedichte erschien in dem zweisprachigen Sammelband Poésies Gedichte.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Ons Jongen. organe de la ligue des conscrits luxembourgeois réfractaires au service militaire allemand
    Verwendete Namen
    Pierre-Dominique Bausch
    Pip Bausch
    Pip.
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    Pierre-Dominique Bausch

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: Pierre-Dominique Bausch. Unter: , aktualisiert am 25.09.2020, zuletzt eingesehen am .