Véronique Lasar

V. Lasar

Luxemburg


Foto: Véronique Lasar
Véronique Lasar
©

Nach der Grundschule in Luxemburg-Stadt besuchte Véronique Lasar das Lycée Michel Rodange (1982-1989), bevor sie am Institut Supérieur d'Études Pédagogiques (ISERP) eine Lehrerausbildung absolvierte. Danach arbeitete sie als Lehrerin und schrieb von 1990 bis 2000 Artikel für den Kulturteil des Luxemburger Wort.

Im Jahr 2019 veröffentlichte Véronique Lasar WEG, eine Kurzgeschichte, in der ein einsamer Protagonist von einem Tag auf den anderen mit der Auflösung seiner Existenz konfrontiert wird. Für seine Mitmenschen unsichtbar und wie aus dem eigenen Leben gelöscht, beginnt er, durch die Stadt Luxemburg zu irren. Dabei erfährt er, je nach Blickwinkel und im Sinne der Zweideutigkeit des Titels (Weg/weg), sich selbst und der Gesellschaft gegenüber, eine Annäherung oder eine Entfernung. Die Erzählung, die sich an Kafkas fantastischen Welten orientiert und ihren Protagonisten in die literarische Tradition des Flaneurs des 19. Jahrhunderts einschreibt, lässt eine Reflexion über die Erscheinungsformen des Seins erkennen und deutet eine gewisse Form des Widerstands gegen den in der modernen Welt dominierenden Individualismus an.

Ludivine Jehin

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
WEG
Véronique Lasar [Autor(in)]
2019
DEU
2019

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
V. Lasar
Zuletzt geändert 08.01.2020