Henri J. Becker

Henri Joachim Becker

Esch/Alzette


Foto: Henri J. Becker
Henri J. Becker
Foto: ©

Henri J. Becker besuchte in Esch/Alzette die Grundschule (1961-1967), das Lycée de garçons (1967-1972) und das Lycée Hubert Clément (1972-1974). Nach dem Abitur absolvierte er ein Studium des Lehramts an Gymnasien in den Fächern Philosophie und Deutsch, zunächst an den Cours universitaires in Luxemburg (1974-1975), dann an den Universitäten Trier (1975-1976) und Heidelberg (1977-1980). Dort schloss er 1981 seine Studien mit dem Magister Artium in den Fächern Germanistik und Romanistik ab. Von 1982 bis 2018 unterrichtete er am Lycée de garçons in Esch/Alzette und am hauptstädtischen Lycée technique du Centre.

Henri J. Beckers in der Großregion um Luxemburg angesiedelter, im 21. Jahrhundert spielender Debütroman Die Zukunft ist phantastisch (2018) handelt von einem 52-jährigen Wissenschaftler, der an einem Institut zur Erforschung des Alterns in Esch-Belval ein Verfahren zur Selbstverjüngung entwickelt, das ihn wesentlich jünger aussehen lässt und ihm ein Liebesverhältnis mit einer 20-jährigen Lehramtsstudentin ermöglicht. Die kriminalistische Handlung um Entführung, Terrorismus und die Gefahren der Kernenergie ist mit Luxemburg betreffenden Digressionen durchsetzt, in denen sich der auktoriale Erzähler und die Figuren teils im Zusammenhang mit der zentralen Thematik des Alterns gesellschaftlichen und tagespolitischen Themen wie der Einwanderung, dem Einwohnerwahlrecht, der Verstädterung, der Baupolitik oder dem Space Mining, aber auch theologischen und erkenntnistheoretischen Grundfragen wie den Problemen der Creatio ex nihilo oder der Theodizee widmen.

Tim Reuter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Die Zukunft ist phantastisch
Henri J. Becker [Autor(in)]
2018
DEU
2018
Zuletzt geändert 26.11.2019