Walter Colling

J.-P. Colling; Jean-Pierre Colling

Hamm (damals Gemeinde Sandweiler) - Luxemburg-Hamm


Foto: Walter Colling
Walter Colling
Foto: ©

Jean-Pierre, genannt Walter, Colling arbeitete für kurze Zeit als Chemiker in der Stahlindustrie in Villerupt, ehe er nach Weimar zog und dort eine Schauspielerkarriere begann. Um sein Bühnendebüt günstiger zu gestalten, legte er sich in Anlehnung an Walter von Stolzing in Die Meistersinger von Richard Wagner den Vornamen Walter zu. In Weimar war er mit der Schriftstellerin Gabriele Reuter befreundet. Seine Karriere führte ihn nach Heidelberg, Altenburg, Berlin, Danzig und Metz. In Luxemburg spielte er 1898 die Hauptrolle bei der Uraufführung von Batty Webers De Schěfer vun Aasselburn. Wegen Probleme an den Stimmbändern und der Unstetigkeit des Schauspielerlebens kehrte er nach Luxemburg zurück und nahm eine Stelle als Bibliothekar in der Nationalbibliothek an.

Als Zwanzigjähriger gab Walter Colling einen Band romantischer Gedichte heraus, die einem klassischen Formideal verpflichtet sind.

Germaine Goetzinger

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Lieder des Harfenknaben
J.-P. Colling (Walter Colling) [Autor(in)]
1886
DEU
1886

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Luxemburger Land in Wort und Bild (Das). Illustrierte Wochenschrift für inländische Geschichte, Altertumskunde, [...]
Walter Colling

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
A.K. (Unbekannt)
1888 Luxemburg’s Dichter J.P. Colling. In: Luxemburger Wort 31.3.1888, S.2 und 2.4.1888, S. 2
1927 Abreißkalender. In: Luxemburger Zeitung 18.01.1927
Anonym (Unbekannt)
1927 Nekrolog. In: Luxemburger Illustrierte 21.01.1927
1930 Abreißkalender. In: Luxemburger Zeitung 17.05.1930
1938 Abreißkalender. [zu Jules Brouta]. In: Luxemburger Zeitung 28.05.1938
[1943] Die Luxemburger im Reich,

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Lieder des Harfenknaben 1886 1886
Zuletzt geändert 13.05.2014