Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jang Hamen


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Jang Hamen

Jean Hamen
Luxemburg

Jang Hamen machte nach der Grundschule und dem Gymnasium in Diekirch eine Ausbildung zum Sozialpädagogen am Institut d’études éducatives et sociales (IEES). Später folgte ein Bachelor in Sciences sociales et éducatives an der Universität Luxemburg, den er 2009 abschloss. Außerdem absolvierte er in Heidelberg eine Zusatzausbildung zum staatlich anerkannten Altenheimleiter. Er arbeitete nacheinander in Altenheimen und Kindertagesstätten in Grevenmacher, Neudorf, Diekirch und Wasserbillig und war zuständig für die Seniorenakademie des RBS in Itzig. Seit seinem Eintritt in den Ruhestand Ende 2021 ist er teilweise als Ausbilder bei den Pflegediensten des luxemburgischen Roten Kreuzes tätig. Als Sozialpädagoge engagierte er sich vor allem in der Altenpflege, schrieb in der Fachzeitschrift für Palliative Geriatrie und erfand Gesellschaftsspiele, wie etwa Kultilux, Wien huet et gesot? oder Beruffer zu Lëtzebuerg, die helfen sollen, die kognitiven Fähigkeiten der Mitspieler zu erhalten.

Jang Hamen schreibt Kriminalgeschichten mit sozialkritischem Einschlag. In Ich bin doch nicht verrückt! (2021) zieht eine 86‑jährige Frau nicht ganz freiwillig in ein Seniorenheim ein, kann dort Rätsel lösen, will aber vor allem ihr neu entdecktes selbstbestimmtes Leben nicht aufgeben. Im Folgeband Und das Abenteuer geht weiter! (2022) tritt eine junge syrische Einwanderin, eine Nebenfigur aus der ersten Geschichte, eine Lehre als Altenpflegerin im gleichen Heim an. Auch sie meistert seltsame Situationen und kann ihren Weg im Leben finden.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: Jang Hamen. Unter: , aktualisiert am 10.03.2022, zuletzt eingesehen am .