Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Henriette Jones-Faber


© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Henriette Jones-Faber

Henriette Faber [geb.]
Schmiede Watermael-Boitsfort ()

Henriette Jones-Faber wuchs u.a. in Kleinbettingen, Düdelingen und Luxemburg auf. Nach dem Abitur 1919 am Lycée de jeunes filles in Luxemburg-Stadt studierte sie Sprach- und Literaturwissenschaften. 1924 begann sie ihre Laufbahn als Gymnasiallehrerin am Lycée de jeunes filles in Luxemburg-Stadt. 1926 schrieb sie ihre Abschlussarbeit über Alphonse Daudet und die Provence. 1927 wechselte sie für ein Jahr nach Esch/Alzette, kehrte nach ihrer Heirat 1928 jedoch wieder ans Mädchengymnasium nach Luxemburg zurück, wo sie bis 1938 unterrichtete.

1940 unternahm Henriette Jones-Faber mit ihrem Mann eine Reise durch Finnland. Ihre Eindrücke von diesem Land beschrieb sie in dem Band Finnland ruft!, dessen Erlös dem Finnischen Roten Kreuz zugute kam. Die etwa zwanzigseitige Schilderung der Reise von Helsinki über Karelien bis an die Barentssee wird eingeleitet von einer etwa ebenso langen sozialhistorischen Erläuterung zu Land und Leuten.

Dieser Artikel wurde verfasst von Sandra Schmit

Veröffentlichungen

Zitiernachweis:
Schmit, Sandra: Henriette Jones-Faber. Unter: , aktualisiert am 29.03.2021, zuletzt eingesehen am .