Jean Dumont

Luxemburg - Luxemburg


Foto: Jean Dumont
Jean Dumont
Foto: ©

Nach dem Besuch der Industrie- und Handelsschule in Luxemburg studierte Jean Dumont an der Technischen Hochschule Aachen Mathematik, Physik, Chemie und Metallurgie. Er arbeitete als Ingenieur mehrere Jahre in der Eisenhütte von Hayange (Lothringen), bevor er ein Eisen- und Metallwarengeschäft in Luxemburg eröffnete.

Jean Dumont legte eine zuerst in der Zeitschrift Ons Hémecht erschienene Studie über das Volksmärchen vom Räuber Madej vor und untersuchte seine Varianten in den europäischen Literaturen, darunter auch die luxemburgische in der Sage des Johannesmörders. Der Märchenforscher nahm nach dem Tod von Adolphe Jacoby die Aufgabe an, die Indexierung und die Neuordnung des Textbandes von Nikolaus Gredts Sagenschatz des Luxemburger Landes (1963) zu beenden. Jean Dumont war ab 1947 Sekretär der Luxemburger Wörterbuchkommission. Er war zudem Gründungsmitglied des Institut grand-ducal, Section de linguistique, de folklore et de toponymie, für deren Jahrbuch er Artikel über Legenden und Heiligensagen schrieb.

Claude D. Conter

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Zur Legende vom Räuber Madej
Jean Dumont [Autor(in)]
1930
DEU
1930

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Annuaire de l'Institut Grand-Ducal, Section linguistique, de folklore et de toponymie
Jean Dumont
Annuaire de la Société des Amis des Musées
Jean Dumont
Bulletin linguistique et ethnologique
Jean Dumont
Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
Jean Dumont

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Jean Hesse
1963 Jean Dumont. In: Bulletin de la section linguistique de l'Institut. 1963, Fasc 10, S. 64.

Referenzwerke

Autor Jahr Info yearsort
Jules Mersch
1947-1975 Biographie nationale du pays de Luxembourg depuis ses origines jusqu'à nos jours. 21 fascicules 1947

Mitgliedschaft

Name
Institut grand-ducal Section de linguistique, de folklore et de toponymie (1935-97)
Luxemburger Wörterbuch (50er Jahre)
Zuletzt geändert 05.02.2014