Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Patrizia Debicke van der Noot


Foto:
© Collection CNL

Patrizia Debicke van der Noot

Patrizia Vanni von Lobstein [geb.]
Florenz ()

Patrizia Debicke van der Noot besuchte das Gymnasium in Siena (I) und anschließend vier Jahre lang französische Sprachkurse an der Universität Grenoble (F). Mit 17 Jahren heiratete sie den Prinzen Alessandro Ruspoli. Nach dem Tod ihres Ehemannes 1982 arbeitete sie im Finanzsektor in den Bereichen Kundendienst und Marktanalyse. 1984 heiratete sie den Luxemburger Diplomaten Rodolfo Debicke van der Noot und lebt seither abwechselnd in Mailand und Clerf. Sie war Mitglied des LSV bis zu dessen Auflösung im Jahre 2016.

2003 veröffentlichte Patrizia Debicke van der Noot ihren ersten Roman, die Kriminalgeschichte Una foto dal passato, die sie später selbst unter dem Titel Une photo venue du passé ins Französische übersetzte. Es folgten zahlreiche Gesellschafts- und Historienromane, wie die Familiensaga Ritratti di matrimonio (2004) mit der Fortsetzung Una seconda vita (2007), und der psychologische Kriminalroman Il dipinto incompiuto (2005), der von Annabelle von Broich unter dem Titel Das unvollendete Gemälde (2007) ins Deutsche übertragen wurde. Schauplatz der Erzählungen ist neben Großstädten wie Rom, Paris und New York auch Luxemburg. Die historischen Detektivromane La sentinella del papa (2013) und La congiura di San Domenico (2016) folgen den Ermittlungen des Leutnants der päpstlichen Schweizergarde Julius von Hertenstein im Italien des frühen 16. Jahrhunderts. Der Kriminalroman Il ritratto scomparso (2014) inspiriert sich an dem Fall des belgischen Serienmörder Marc Dutroux.

Patrizia Debicke van der Noot ist zudem mit jeweils einem Kurzkrimi in italienischen Anthologien vertreten, wie etwa Viterbo in Giallo (2010), Vento Noir (2012), Capacità Nascoste (2012) und Animali Noir (2013). Sie lieferte auch einige Kurzgeschichten zu Jahreskalendern, die im Mailänder Delos Verlag erscheinen, z.B. 2012 für die Anthologie 365 raconti sulla fin del mondo. 2008 erschien zudem ein Rezeptbuch mit eingestreuten Fragen zur Allgemeinkultur unter dem Titel Il Gioco dei Menù.

Dieser Artikel wurde verfasst von Sandra Schmit

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1986-2016]
Zitiernachweis:
Schmit, Sandra: Patrizia Debicke van der Noot. Unter: , aktualisiert am 05.03.2021, zuletzt eingesehen am .