Claude Conter

Pseud.: C.C. ; Cl.C ; Coclès ; Lucrèce Nadot

Luxemburg


Foto: Claude Conter
Claude Conter
Foto: ©

Claude Conter besuchte das Lycée de garçons in Luxemburg. 1943 wurde er für zwei Jahre mit seiner Familie nach Deutschland umgesiedelt. Nach dem Abitur in Luxemburg studierte er Romanistik an den Universitäten Aix-en-Provence, Montpellier und Paris. Er war zuerst Französischlehrer am Lycée classique d'Echternach, dann von 1959 bis 1990 am Lycée de garçons in Esch/Alzette. Seit 1974 lehrte er zudem französische Literaturgeschichte am Centre universitaire in Luxemburg und an der Universität Salzburg.

Mit zwanzig Jahren veröffentlichte Claude Conter seinen ersten Gedichtband Nuits de crystal unter dem Anagramm Lucrèce Nadot. Weitere Gedichte finden sich in La Voix des Jeunes unter dem Pseudonym Coclès, das vom lateinischen Begriff für einäugig abgeleitet ist. Von 1962 bis 1968 war Claude Conter regelmäßiger Mitarbeiter von Le Phare. Dort veröffentlichte er in den Rubriken Lettres à Sophie und Digressions mehr als hundert Artikel, in denen er sich kritisch mit literarischen und philosophischen Themen sowie mit der kulturellen, politischen und sozialpolitischen Aktualität Luxemburgs auseinandersetzt und sich als Anhänger der liberalen Linken ausweist. 2002 erschien eine Auswahl dieser Texte unter dem Titel Lettres à Sophie. Claude Conter veröffentlichte außerdem Beiträge über französische Geschichte und Literatur in den Zeitschriften Récré, nos cahiers, Les Cahiers luxembourgeois, Galerie, Interférences und in Études romanes des Centre universitaire. In seinem literaturkritischen Werk nimmt das 18. Jahrhundert eine Vorrangstellung ein, doch umfasst es ebenfalls die Werke Luxemburger Kollegen wie Joseph-Émile Muller und Tony Bourg. In dem Text Gervase in récré (1997) Nr.13 zeichnet er ein literarisches Porträt des Literaturkritikers und Autoren Michel Raus. Claude Conter ist Mitglied der Freimaurerloge und des Institut grand-ducal, Section des arts et des lettres.

Sandra Schmit

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Nuits de cristal. (Premiers poèmes)
Lucrèce Nadot (Claude Conter) [Autor(in)]
[1949]
FRE
1949
Petite pharmacopée portative. Propos, aphorismes et maximes
Claude Conter [Autor(in)]
1980
FRE
1980
Lettres à Sophie. Digressions choisies, annotées et mises en page par Carlo Felten
Claude Conter [Autor(in)]
2002
FRE
2002

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
Claude Conter
Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
Claude Conter
Etudes romanes. Publications du Centre universitaire de Luxembourg. Département des lettres romanes
Claude Conter
Galerie. Revue culturelle et pédagogique
Claude Conter
Interférences. Revue mensuelle
Claude Conter
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Claude Conter
Nouvelles Pages de la SELF (Les)
Claude Conter
Ons Jongen. organe de la ligue des conscrits luxembourgeois réfractaires au service militaire allemand
Lucrèce Nadot
Pages de la SELF (Les)
Claude Conter
Phare (Le). Kulturelle Beilage - Point de vue culturel
C.C.
Cl.C
Claude Conter
Récré / Ré-création / Ausbléck. Magazine culturel de l'APESS
Claude Conter
Voix des Jeunes (La) (Voix (La) 1951-1969)
Claude Conter

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
1992 Mélanges offerts à Claude Conter par ses collègues et amis
2013 De Claude Conter huet 85 Joër. In: Galerie 31 (2013) 4, S. 483

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Nuits de cristal. (Premiers poèmes) [1949] 1949
Lettres à Sophie. Digressions choisies, annotées et mises en page par Carlo Felten 2002 2002

Mitgliedschaft

Name
Clan des Jeunes
Institut grand-ducal Section des arts et des lettres
LSV - Lëtzebuerger Schrëftstellerverband [1985-2016]
Zuletzt geändert 27.01.2017