Gaston d' Ansembourg

Comte Gaston-Paul-Marie de Marchant d'Ansembourg

Brüssel () - Wierde ()


Foto: Gaston d' Ansembourg
Gaston d' Ansembourg
Foto: ©

Gaston d'Ansembourg stammte aus einer adligen luxemburgischen Familie und war Graf von Marchant und Ansembourg. Nach dem ersten Weltkrieg vertrat er das Großherzogtum Luxemburg als Botschafter in Brüssel. Er war Inhaber der beiden Schlösser von Ansemburg. In der Schlossbibliothek befand sich die Handschrift des Yolanda-Epos von Hermann von Veldenz.

Gaston d'Ansembourg schrieb genealogische Beiträge über die Familie d'Ansembourg, autobiografische Texte wie Jagdgeschichten und Erinnerungen an die Zwangsumsiedlung seiner Familie 1941 nach Schlesien im Livre d'Or de la Résistance Luxembourgeoise de 1940-1945 (1952). Unter den Umgesiedelten befand sich der spätere Erziehungsminister Nicolas Margue, der das Vorwort zu Au bon vieux temps schrieb.

Frank Wilhelm

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Au bon vieux temps
Gaston d' Ansembourg [Autor(in)]
1947
FRE
1947

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Xavier de Ghellinck Vaernewyck
1983 Une famille de maîtres de forges au duché de Luxembourg. Les comtes d'Ansembourg et leurs châteaux. In: Le Parchemin no. 225 (1983), p. 195-256
Jean-Marie Reding
2005 Zur bewegten Geschichte der Privatbibliothek des Grafen von Ansemburg während der Kriegsjahre 1940-45. Nacherzählt von J.-M. Reding. In: Ex libris 19 (août 2005) 43-44, p. 15
Zuletzt geändert 08.12.2014