Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Marie-Paul Scholer-Jost


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Marie-Paul Scholer-Jost

Marie-Paule Jost [geb.]
Esch/Alzette

Marie-Paul Scholer-Jost besuchte die Grundschule in Diekirch und, von 1955 bis 1959, das Pensionnat Notre-Dame de Lourdes, ebenfalls in Diekirch. Anschließend machte sie eine Ausbildung zur Kindergärtnerin im Pensionnat Sainte-Anne in Ettelbrück. Sie ist die Witwe des Latinisten und Geschichtsforschers Othon Scholer. 2018 gab sie die Kindheitserinnerungen ihres verstorbenen Mannes an die Zeit vor und während des Zweiten Weltkriegs unter dem Titel Wie schön der Klatschmohn blüht ... Heimat heraus.

Marie-Paul Scholer-Jost ist Kinderbuchautorin. Ihren ehrenamtlichen Einsatz für Hilfstransporte verarbeitete sie 2016 zu einer Kindergeschichte in luxemburgischer Sprache. Die kleine Maus Bierdi erlebt begeistert, wie Menschen gespendete Kleider, Nahrungsmittel und andere Dinge verladen. Als der Laster abfährt, reist Bierdi mit in die Flüchtlingslager nach Kroatien. Die Geschichte wurde von der Verfasserin selbst ins Französische, und von Arlette Schroeder ins Deutsche übersetzt. 2018 erschien mit Den turquoisen Ieselchen eine weitere Geschichte, welche die Selbstverständlichkeit kultureller Vielfalt in den Mittelpunkt stellt. Die Illustrationen in den Büchern stammen von den Enkelinnen der Autorin.

Dieser Artikel wurde verfasst von Sandra Schmit

Veröffentlichungen

Sonstige Mitarbeit

Übersetzungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Schmit, Sandra: Marie-Paul Scholer-Jost. Unter: , aktualisiert am 09.03.2021, zuletzt eingesehen am .