Jean-Baptiste Kolbach

J.B. Kolbach

Pseud.: Theodore Esch

Luxemburg - Esch/Alzette


Foto: Jean-Baptiste Kolbach
Jean-Baptiste Kolbach
©

Jean-Baptiste Kolbach war zunächst Lehrer. Gemeinsam mit François Philippe und François-Xavier Ries war er von 1872 bis 1875 Redakteur der Zeitschrift Luxemburger Schulfreund und äußerte sich u. a. zur Gehaltsfrage. Jean-Baptiste Kolbach wurde Gemeindesekretär in Esch/Alzette, später Kontrolleur an der Rechnungskammer in Luxemburg.

Jean-Baptiste Kolbach übersetzte unter dem Titel Esch an der Alzette und Schloss Berwart (1871) ein französischsprachiges Manuskript von François-Xavier Würth-Paquet. Die Verbundenheit mit Esch/Alzette bekundete er mit seinem Pseudonym Theodore Esch. Der Roman Das Seefräulein von Brest, eine Abenteuer- und Piratengeschichte, folgt den Handlungs- und Strukturmustern der Kolportageliteratur. Verbrechen, Rache und Liebeshändel treiben die Handlung der Seefahrergeschichte voran. 1864 erschien, ebenfalls unter dem Pseudonym Th. Esch, im Luxemburger Wort sein Feuilleton Die beiden Brüder. Historische Novelle aus den Zeiten der Kreuzzüge.

Claude D. Conter / Nicole Sahl

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Das Seefräulein von Brest. Novelle
Theodore Esch (Jean-Baptiste Kolbach) [Autor(in)]
1865
DEU
1865

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Luxemburger Schulfreund. Organ. des Kath.Lehrer- und Lehrerinnenvereins
Jean-Baptiste Kolbach

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Félix Heuertz
1922 Le personnel de l'enseignement moyen ou secondaire du Grand-Duché de Luxembourg
Zuletzt geändert 01.07.2019