Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Guy Clément


Foto:
© Collection CNL

Guy Clément

Arlon ()

Guy Clément besuchte die Primärschule und das Gymnasium am Institut Sainte-Marie in Arlon und schloss sein Studium 1964 in den Fächern Französisch und Geschichte ab. Er unterrichtete von 1964 bis 1968 als freiwilliger Mitarbeiter der belgischen Entwicklungshilfe in der Republik Kongo. Guy Clément arbeitete während zwei Jahren, bis 1972, als administrativer Mitarbeiter der Cimenteries d’Outre-mer in Brüssel und in Lukula (Kongo), sowie während 27 Jahren, bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2000, als Bankangestellter in Luxemburg. Seit 2006 wohnt er in Colmar-Berg.

Guy Clément veröffentlicht drei autobiografische Bücher, von denen die beiden ersten in Afrika verortet sind. Nach einer chaotischen Jugend reist der junge Protagonist von Les Palmiers agenouillés [2000] nach Léopoldville (Belgisch Kongo ) um sich dem Militärdienst in seinem Heimatland zu entziehen. Er widmet sich dem Schulunterricht, der in erbärmlichen Umständen stattfindet. Der brutale Tod eines Arbeitskollegen lässt ihn private Ermittlungen anstellen. Als der Mord aufgeklärt ist, fährt er desillusioniert nach Belgien zurück. Das klassische, beschreibende und philosophische Gedicht Le Temps recréé steht am Ende des Romans.

In La Césure arlonaise [2002] findet sich der Protagonist, der aus Afrika zurückgekehrt ist, zwischen zwei Gesellschaftsformen wieder. Er erinnert sich an seine Abfahrt nach Italien, wo er einen freiwilligen Ferienjob als Bauarbeiter verrichtete, dann an Luxembourg, wo er für eine Erdölfirma arbeitete. Gefangen in den Erinnerungen an seine ersten Liebesbeziehungen, erzählt der Protagonist, mit dem nötigen Abstand, von seinen ersten Herzensangelegenheiten und Enttäuschungen, seinem Bedauern und seinen Glücksgefühlen.

In Les Grains noirs de l’ivraie [2009] findet sich der Protagonist nach einem Autounfall unter Alkoholeinfluss in der Ausnüchterungszelle wieder. Hier erinnert der leitende Luxemburger Bankangestellte sich an seine bewegte berufliche Karriere, die Entwicklung des Finanzsektors und an seine Liebesaffären.

Dieser Artikel wurde verfasst von Jacques Steffen

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Steffen, Jacques: Guy Clément. Unter: , aktualisiert am 10.07.2023, zuletzt eingesehen am .