Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Willy Schmit


Foto:
© Collection CNL

Willy Schmit

Jean-Willibrord Schmit
Echternach Weilerbach

Pseudonyme: Christoph Klausener ; Chr. v. Orion

Willy Schmit studierte Theologie und Germanistik an der Universität Freiburg (CH) und übernahm anschließend das väterliche Kolonialwarenunternehmen in Echternach. Während des Zweiten Weltkrieges war er für kurze Zeit in Hinzert inhaftiert. In Bitburg unterrichtete er Französisch. Er war Laienoblat der Benediktiner und verbrachte einen Teil seines Lebens in der Benediktinerabtei Saint Maurice in Clerf, wo er zeitweise das Gästehaus verwaltete. Er war befreundet mit Pierre Grégoire und engagierte sich in der Paneuropabewegung des Otto von Habsburg.

Willy Schmit veröffentlichte in der unmittelbaren Vorkriegszeit seinen ersten Gedichtband Harfenklänge. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb er unter dem Pseudonym Christoph Klausener, der das Eremitendasein eines Christusträgers symbolisieren soll. 1946 wurde er Mitarbeiter der von Victor Delcourt betreuten Wochenzeitung Das Familienblatt und publizierte in Die Warte-Perspectives. Er war Mitglied des Kronenburger Literaturkreises und veröffentlichte zahlreiche Gedichte in in- und ausländischen Zeitschriften. Willy Schmits Gedichte, die um die Schöpfung, Naturerleben und die Suche des Menschen nach Transzendenz kreisen, sind von Expressionismus und Symbolismus beeinflusst. Auch ist ihnen eine ausgeprägte Religiosität eigen. In seinem letzten Gedichtband Tau im Morgenrot griff Willy Schmit auf die Form des Haiku zurück. Darüber hinaus war Willy Schmit bekannt als Rezitator deutscher Dichtungen und Übersetzer der Willibrordus Sequenz aus dem Französischen ins Deutsche. Etliche seiner Gedichte sind von Emil Hoffmann und Alex Müllenbach vertont worden. Auszüge aus Kurz ist die Frist und Der Feuerengel wurden unter dem Titel Kerzen vorm Altar ins Bulgarische übersetzt. Die für 1983 angekündigten Gedichtbände Malbrucher Elegien, Der weiße Stein und Wäldersinfonien sind nicht erschienen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Germaine Goetzinger

Veröffentlichungen

Übersetzungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    Willy Schmit
  • Titel der Zeitschriften
    Familienblatt (Das). die moderne Wochenschrift mit Versicherung
    Verwendete Namen
    Willy Schmit
  • Titel der Zeitschriften
    Hémecht (d') - La Patrie. Erausgi vun der Unio'n vun de Letzeburger Freihêtsorganisatio'nen
    Verwendete Namen
    Willy Schmit
  • Titel der Zeitschriften
    nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
    Verwendete Namen
    Christoph Klausener
  • Titel der Zeitschriften
    Nuova Europa = Nouvelle Europe = NEeuropa. arts, letters, science
    Verwendete Namen
    Willy Schmit
  • Titel der Zeitschriften
    Schliessfach. Zeitschrift für Literatur und Grafik
    Verwendete Namen
    Willy Schmit
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    Willy Schmit

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Kronenburger Literaturkreis

Archiv

Zitiernachweis:
Goetzinger, Germaine: Willy Schmit. Unter: , aktualisiert am 14.05.2021, zuletzt eingesehen am .