Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: James W. Newcomer


Foto:
© Droits réservés/ Rechte vorbehalten

James W. Newcomer

James William Newcomer
Gibsonburg, OH () Fort Worth, TX ()

James W. Newcomer ist der Sohn einer irischstämmigen Familie. Er studierte Anglistik bis 1933 am Kenyon College in Gambier, Ohio und bis 1938 an der University of Michigan. 1952 folgte ein Doktorat an der University of Iowa. Er unterrichtete Englische Sprache und Literatur am Olivet College in Michigan (1952-1960), an der Texas Women's University in Fort Worth (1960-1965) und an der Texas Christian University (TCU) in Fort Worth (1965-1987), an der er seine Karriere als Vizerektor beendete.

James W. Newcomer war sowohl als Literaturwissenschaftler als auch als Poet tätig. Er veröffentlichte in Buchform Studien über die irischen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts Maria Edgeworth und Lady Morgan. James W. Newcomer war auch Autor von zwei Gedichtbänden: The Merton Barn Poems, zusammen mit seiner Frau Ruth, und The Resonance of Grace. 1973 verfasste er das Libretto zum Oratorium Celebration vertont von Ralph Guenther.

James W. Newcomers Interesse an Luxemburg begann nach der Landung der Alliierten in der Normandie, als er 1944/45 als junger Soldat in General Pattons Armee an der Befreiung des Großherzogtums teilnahm. Die Entdeckung dieses bis dahin unbekannten Landes, das er immer wieder bereiste, prägte einen Großteil seines späteren Werkes. So veröffentlichte er u.a. zahlreiche Beiträge zur Geschichte Luxemburgs, sowohl in der Zeitschrift Hémecht als auch in Buchform: The Grand Duchy of Luxembourg: The Evolution of Nationhood (Lanham, MD 1984) und The Nationhood of Luxembourg. Eight essays on the Grand Duchy (Echternach, Mersch 1998).

James W. Newcomers Zeit in Luxemburg während des Krieges fand auch ihren Niederschlag in seinen Kurzgeschichten im Band Hell. Stories out of the Wars und in den luxemburgischen Zeitschriften Galerie, Les Cahiers luxembourgeois oder Korspronk (An American soldier in Obercorn).

James W. Newcomer trug an der TCU eine umfangreiche Bibliothek und Sammlung zum Thema Luxemburg zusammen, The Pate-Newcomer Collection on the Grand Duchy of Luxembourg, und war Ehrenmitglied der Geschichtssektion des luxemburgischen Institut grand-ducal.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    James W. Newcomer
  • Titel der Zeitschriften
    Galerie. Revue culturelle et pédagogique
    Verwendete Namen
    James W. Newcomer
  • Titel der Zeitschriften
    Hémecht / Ons Hémecht / 'T Hémecht
    Verwendete Namen
    James W. Newcomer

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Institut grand-ducal Section historique

Archiv

Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: James W. Newcomer. Unter: , aktualisiert am 05.02.2021, zuletzt eingesehen am .