Rich Ruppel

Luxemburg


Foto: Rich Ruppel
Rich Ruppel
Foto: ©

Von 1952 bis 1959 ging Rich Ruppel zur Grundschule und besuchte anschließend bis 1962 das Lycée de garçons in Luxemburg-Limpertsberg. Von 1962 bis 1966 machte er eine Ausbildung zum Typografen, die er mit der Gesellenprüfung abschloss. 1984 legte Rich Ruppel seine Meisterprüfung ab. Er arbeitete bis zu seiner vorzeitigen Pensionierung 2004 in verschiedenen Druckereien und betrieb zwischenzeitlich, von 1985 bis 1998, seine eigene Druckerei in Keispelt. Rich Ruppel ist ebenfalls Musiker und seit Anfang der 1960er Jahre als Schlagzeuger aktiv. 1968 gründete er die Band Cool feet, der er bis 1983 und nach ihrem Comeback Anfang der 1990er Jahre noch einmal während rund einem Jahr angehörte. Als Texter schrieb Rich Ruppel Liedtexte auf Englisch, Deutsch und Luxemburgisch wie z. B. Drénkt e Patt op mech oder Roude Léiw, huel se

Die fiktive Erzählung Eis Jonge ginn agezunn! spielt im Zweiten Weltkrieg und handelt vom Schicksal der Zwangsrekrutierten, die in die Wehrmacht eingezogen werden. Rich Ruppel erzählt die Geschichte von der Freundschaft von sechs jungen Luxemburgern, denen während eines Transports nach Südfrankreich die Flucht gelingt. Die Gruppe, der sich unterwegs eine französische Untergrundkämpferin anschließt, macht sich unter der Leitung ihres Ältesten auf eine beschwerliche und gefahrvolle Odyssee Richtung Heimat. In dem Kriminalroman Dräi Läichen zu Koplescht recherchieren die Ermittler in mehreren Mordfällen, in denen die Indizien auf ein und denselben Täter schließen lassen. Rich Ruppel schreibt zudem von Situations-, Typen- und Sprachkomik getragene Schwänke in luxemburgischer Sprache, die bislang unveröffentlicht sind. In De Pätter kënnt bei eis heem! sorgt ein nur scheinbar schwerhöriger Pflegefall für einige Heiterkeit und Aufregung in der Familie, die sich seiner angenommen hat. Das Stück, das von Spaas an Eescht Weimerskirch aufgeführt wurde, wurde ebenfalls aufgezeichnet und vom Sender Apart TV im April 2016 ausgestrahlt. In De Bankiwwerfall (zuerst: De „Leiskléckert“) spielen zwei Bankangestellte ihrem Chef einen Telefonstreich, der von diesem zufällig aufgedeckt und durch einen fingierten Banküberfall konterkariert wird. Rollentausch und Verkleidungen führen zu ungeahnten Verwicklungen, die im dritten und letzten Akt in einem komischen Gerichtsprozess aufgeklärt werden. In Skandal zu Kleng-Wäinheffen entstehen die Verwicklungen innerhalb der liebestollen Dorfgemeinschaft dadurch, dass eine Prostituierte in das dem Pfarrer gekündigte Pfarrhaus einzieht und die Männer deren Existenz vor ihren Frauen zu verheimlichen ver​suchen. In Testament vun der Tatta Maargréit besucht eine reiche belgische Tante ihre Luxemburger Familie, die sie gut situiert glaubt, was jedoch nicht der Fall ist. Die luxemburgische Verwandtschaft versucht nun alles Mögliche, um diesen Umstand zu vertuschen und um im Testament der Tante gebührend bedacht zu werden. ​​Rich Ruppel schreibt auch Lyrik; einige luxemburgische Gedichte wurden im Luxemburger Wort Die Warte publiziert.

Jeff Schmitz

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Eis Jonge ginn agezunn!
Rich Ruppel [Autor(in)]
2011
LTZ
2011
Dräi Läichen zu Koplescht
Rich Ruppel [Autor(in)]
2014
LTZ
2014

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Lise Linster
2017 Es geschah im Mamertal. [Interview mit Rich Ruppel] In: Koplescht - fréier an hott. - N°17 (März 2017), p. 51-52.
Zuletzt geändert 30.01.2019