Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Anne Blanchot-Philippi


Foto:
© Droits réservés/Alle Rechte vorbehalten

Anne Blanchot-Philippi

Anne Philippi ; Anne-Marie Philippi
Audun-le-Tiche () Metz ()

Pseudonyme: Anne de la Frontière

Anne Blanchot-Philippi ist die Tochter eines lothringischen Vaters und einer luxemburgischen Mutter. Sie besuchte das Collège des Mines in Audun-le-Tiche, das Collège in Loudun und ab 1941 das Lycée de jeunes filles in Esch/Alzette. Anschließend studierte sie Anglistik und Germanistik an den Universitäten Nancy und Paris. Sie war Englischlehrerin an den Gymnasien von Gérardmer, Toul und Metz.

Anne Blanchot-Philippi veröffentlichte mehrere Bände mit Gedichten und Kurzgeschichten, in denen sie die Landschaft und das Leben der Bewohner der französisch-luxemburgischen Minetteregion beschreibt. Neben den französischsprachigen Gedichten enthält der Band Chant mêlé auch Gedichte auf Luxemburgisch. Einige Gedichte von Anne Blanchot-Philippi wurden von Pierre Nimax vertont. Das Gedicht Mon pays bildete die Vorlage für einen Kurzfilm von Gast Rollinger, der 1982 in Montreal mit dem Premier prix de poésie des télévisions francophones ausgezeichnet wurde. Der für 1981 angekündigt Band Quarante de fièvre ist wahrscheinlich nicht erscheinen.

Dieser Artikel wurde verfasst von Sandra Schmit

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Anne Blanchot-Philippi
  • Titel der Zeitschriften
    Républicain Lorrain. est-journal : grand régional d’information, quotidien indépendant
    Verwendete Namen
    Anne Blanchot-Philippi

Sekundärliteratur

Auszeichnungen

Mitgliedschaft

  • Académie nationale de Metz
Zitiernachweis:
Schmit, Sandra: Anne Blanchot-Philippi. Unter: , aktualisiert am 09.10.2020, zuletzt eingesehen am .