Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Rosemarie Kieffer


Foto:
© Wolfgang Osterheld/Collection CNL

Rosemarie Kieffer

Rose Marie Marguerite Kieffer
Luxemburg Luxemburg

Pseudonyme: rk ; R.K. ; RMK ; M. Valserra

Nach dem Abitur 1951 am Lycée de jeunes filles in Luxemburg studierte Rosemarie Kieffer Französisch, Latein und Philosophie an den Cours supérieurs in Luxemburg und an der Sorbonne. Zugleich schrieb sie sich an der École des langues orientales ein und lernte Russisch. Ab 1955 unterrichtete sie Französisch, Latein und Philosophie zuerst am Lycée de jeunes filles in Esch/Alzette, ab 1961 am Lycée de jeunes filles in Luxemburg. Sie engagierte sich als Vorstandsmitglied, Vorsitzende, Vortragsrednerin, Organisatorin von Veranstaltungen und Herausgeberin von Veröffentlichungen in zahlreichen Vereinigungen, z. B. Fédération luxembourgeoise des femmes universitaires, Conseil national des femmes luxembourgeoises, Pro Latinitate, Société des écrivains luxembourgeois de langue française, Société luxembourgeoise de littérature générale et comparée, Association des professeurs de français, Commission nationale pour la coopération avec l'UNESCO und Les Amis de la Maison de Victor Hugo à Vianden, der sie von 1966 bis zu ihrem Tod vorstand. Sie engagierte sich zudem in der sozialdemokratischen Partei, trat für die Frauenrechte ein und gehörte der ersten weiblichen Freimaurerloge Luxemburgs an.

Rosemarie Kieffer unternahm ausgedehnte Reisen, interessierte sich für Kultur und Sprache der osteuropäischen Länder, nahm an Kongressen und Tagungen teil, hielt wissenschaftliche Vorträge und unterhielt eine umfangreiche Korrespondenz mit ausländischen Persönlichkeiten. Viele dieser Erfahrungen flossen in ihr literarisches Werk ein.

Rosemarie Kieffer verfasste zahlreiche literarische, literatur- und kunstkritische sowie philosophische Beiträge, Studien und Artikel. Sie erschienen in Luxemburger Wort, Tageblatt, Arts et lettres, Les Cahiers luxembourgeois, Estuaires, Récré, NEeuropa, Carrière, Nouvelle revue luxembourgeoise-Academia, Les Pages de la SELF, Revue luxembourgeoise de littérature générale et comparée, Études classiques und Galerie. Weitere Artikel erschienen in französischen, belgischen, kanadischen und niederländischen Zeitschriften, z. B. in L'ethnie française, Présence francophone oder Analecta husserliana. Beiträge von Rosemarie Kieffer wurden ins Russische, Tschechische, Englische, Lettische, Griechische, Niederländische und Spanische übersetzt.

Als Literaturwissenschaftlerin untersuchte Rosemarie Kieffer v. a. die französischsprachige Literatur Luxemburgs und legte Studien zum Werk von Edmond Dune, Anise Koltz, Marcel Noppeney, Pierre Frieden, Aline Mayrisch, Marie-Louise Tidick-Ulveling, Carmen Ennesch, Paul Palgen und Anne Beffort vor. Daneben arbeitete sie über Tschingis Aitmatov, Andrée Chedid, Marie Delcourt oder Victor Hugo. Sie verfasste die Lexikonbeiträge über luxemburgische Schriftstellerinnen in An encyclopedia of continental women writers (1991). Sie war Herausgeberin bzw. Mitherausgeberin der Sammelbände und Anthologien Littérature luxembourgeoise de langue française (1980), Pays clément dans la fureur des vagues. Les femmes écrivent au Luxembourg (1993, mit Danièle Medernach- Merens) und Présence de Pierre Frieden (1995, mit Madeleine Frieden-Kinnen) und La Ville de Luxembourg de 963 à 1963 (mit Marcel Noppeney). 1962 gab sie den Gedichtband Poèmes de 12 à 18 ans von Suzon Hedo heraus.

Rosemarie Kieffer, die fast ausschließlich in französischer Sprache schrieb, trat in Erscheinung als Autorin von Kurzgeschichten, Novellen und Reiseberichten, die in acht Sammelbänden veröffentlicht wurden. In ihren Erzählungen beschreibt sie oft das Leben von Einzelgängern wie alten Frauen, Kindern, Künstlern, Junggesellen oder kleinen Beamten, die in ihrem persönlichen, oft banalen, Umfeld Trost in der klassischen Musik und Malerei, vor allem aber in der Literatur finden. Le petit cochon qui savait voler ist Rosemarie Kieffers einziges Kinderbuch. Bei der Fortsetzungsgeschichte Der bestirnte Himmel über mir, die 1959 unter dem Stendhal verpflichteten Pseudonym M. Valserra in d'Lëtzebuerger Land erschien, handelt es sich um Rosemarie Kieffers einzige Arbeit in deutscher Sprache.

Dieser Artikel wurde verfasst von Frank Wilhelm

Veröffentlichungen

Sonstige Mitarbeit

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Arts et lettres. publication de la Section des arts et des lettres de l'Institut grand-ducal
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Cahiers luxembourgeois (Les). revue libre des lettres, des sciences et des arts
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Carrière. Eischte Lëtzebuerger Fraëmagazin
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Dossiers L. littérature française de Belgique
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Estuaires. Revue culturelle
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    forum. fir kritesch Informatioun iwer Politik, Kultur a Relioun
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Galerie. Revue culturelle et pédagogique
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Almanach. Red.: Georges Hausemer ; Gestalt.: Heng Ketter
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Lëtzebuerger Land (d') / d'Letzeburger Land / LL. unabhängige Wochenschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
    M. Valserra
    rk
  • Titel der Zeitschriften
    Luxemburger Wort / d'Wort / LW
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Nouvelle Revue luxembourgeoise : Academia. éditée par l'Association luxembourgeoise des universitaires catholiques
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Nouvelles Pages de la SELF (Les)
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Nuova Europa = Nouvelle Europe = NEeuropa. arts, letters, science
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
    RMK
  • Titel der Zeitschriften
    Pages de la SELF (Les)
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
    rk
  • Titel der Zeitschriften
    Phare (Le). Kulturelle Beilage - Point de vue culturel
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Pizzicato
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Récré / Ré-création / Ausbléck. Magazine culturel de l'APESS
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Revue luxembourgeoise de littérature générale et comparée / RLLGC
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Tageblatt / Escher Tageblatt = Journal d'Esch. Zeitung fir Lëtzebuerg
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    rk
  • Titel der Zeitschriften
    zäsur. unter Mitarbeit von epoche
    Verwendete Namen
    Rosemarie Kieffer

Sekundärliteratur

Mitgliedschaft

  • Académie nationale de Metz
  • Amis de la Maison de Victor Hugo
  • APESS - Association des professeurs [avant 1940: de l’enseignement supérieur et moyen, après guerre: de l'enseignement supérieur et secondaire]
  • Institut grand-ducal Section des arts et des lettres
  • SELF / S.E.L.F. - Société des écrivains luxembourgeois de langue française
  • Société des écrivains ardennais (Charleville-Mézières)

Archiv

  • - Lycée Robert Schuman Luxembourg (Bibliothek und Gemälde)
  • BNL Ms 818
Zitiernachweis:
Wilhelm, Frank: Rosemarie Kieffer. Unter: , aktualisiert am 18.04.2019, zuletzt eingesehen am .