Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Pia Rosenberg


Foto:
© Collection Revue

Pia Rosenberg

Pia Houllard-Rosenberg
Düsseldorf () Luxemburg

Pia Rosenberg ist die Tochter eines jüdischen Professors für Geschichte. Sie ging in Bad Godesberg zur Grundschule und zur Höheren Schule. In Bonn besuchte sie einen Sonderlehrgang für Abiturienten in Wirtschaft. Nachdem sie ihre berufliche Karriere als Fremdsprachensekretärin begonnen hatte, führten sie private Gründe 1953 nach Brüssel, wo sie später als Dolmetscherin beim Gericht arbeitete. Anschließend wechselte sie zu einem amerikanischen Konzern, bevor sie in den 60er Jahren in Luxemburg bei einer Bank, dann bei der europäischen Investitionsbank arbeitete.

In ihren Erinnerungen zwischen 1932 und 1947 in Godesberg bei Bonn schildert Pia Rosenberg die Fährnisse eines Kindes jüdischer Abstammung in einem totalitären Regime und das Alltagsleben in der Repression. Sie verbindet mit den als Kapitelüberschriften dienenden politischen und historischen Eckdaten persönliche Erlebnisse und Anekdoten. Pia Rosenberg veröffentlichte darüber hinaus vereinzelte Kurzerzählungen und Artikel, u. a. im Heckefräsch, in denen sie Naturlandschaft und Gärten beschreibt.

Dieser Artikel wurde verfasst von Claude D. Conter

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Heckefräsch
    Verwendete Namen
    Pia Rosenberg
Zitiernachweis:
Conter, Claude D.: Pia Rosenberg. Unter: , aktualisiert am 10.05.2021, zuletzt eingesehen am .