Sonja Lux-Bintner

Sonja Bintner [geb.]; Sonja Lux

Luxemburg


Foto: Sonja Lux-Bintner
Sonja Lux (2013)
Foto: ©

Nach der Primärschule in Alzingen und Hesperingen und dem Lycée Michel Rodange in Luxemburg machte Sonja Lux-Bintner von 1992 bis 1995 in Brüssel eine Ausbildung in Krankengymnastik. Sie arbeitete als Kinesitherapeutin, bevor sie sich ausschließlich ihrer Familie und dem Schreiben widmete.

Sonja Lux-Bintners erstes Werk Bis zur Freiheit (2003) ist ein Entwicklungsroman in deutscher Sprache über drei Personen auf der Suche nach Freiheit und auf der Flucht vor der Routine und den Zwängen des Alltags.

In der Folge wechselt Sonja Lux-Bintner sowohl die Sprache als auch das Genre, ihre weiteren Bücher sind Kurzgeschichten auf Luxemburgisch, teils für Erwachsene und Jugendliche, teils für Kinder. Äppeltäsch (2013), illustriert von Lydie Develter, richtet sich eher an Kinder, die auf eine spielerische Weise Freundschaft und Liebe, Handicap oder Mobbing auf dem Schulhof kennenlernen. Schwaarze Schockela (2014) und De Pierche muss wuessen (2015) bieten Kurzgeschichten, die sich an jugendliche und erwachsene Leser wenden. Beschrieben werden skurrile wie auch banalere Gegebenheiten rund um Männer und Frauen, die mit den großen und kleinen Tücken des Alltags kämpfen. Thematisiert werden aber auch Kinder und die Gegenheiten und Schwierigkeiten, die diese beim Aufwachsen antreffen können. 2016 erschien die CD D'Melusina, der Uelzecht hiert Kand mit einer Nacherzählung der Melusinensage, die Musik komponierte Asya Sergeeva, die selbst auf der kelteschen Harfe spielt. Pickinicki (2017) ist das erste illustrierte Kinderbuch von Sonja Lux-Bintner, es erzählt die Abenteuer des Kaktus Pickinicki auf heimlicher Wanderschaft, während seine Besitzerin Margréitchen aus dem Haus ist. 12 Gutt-Nuecht-Geschichten (2018), wie Pickinicki illustriert von Snejana Granatkina, richtet sich mit kurzen Abenteuern von Tieren vor dem Einschlafen an die kleineren Zuhörer oder Leser.

 

Nicole Sahl
Zuletzt geändert 18.01.2019