Eduard Michelis

Pseud.: Odilo ; von einem Priester der Erzdiöcese Cöln

Münster () - Luxemburg


Foto: Eduard Michelis
Eduard Michelis
Foto: ©

Eduard Michelis stammte aus einer katholisch-protestantischen Mischehe und studierte nach dem Abitur 1832 katholische Theologie in Münster. 1836 wurde er aufgrund höherer Dispens zum Priester geweiht und zum Hauskaplan und Geheimsekretär des Erzbischofs von Köln, Clemens August von Droste zu Vischering, bestimmt. In den religiös-politischen Auseinandersetzungen gegen den Hermesianismus stand er an der Seite des Erzbischofs, was beiden 1837 eine vierjährige Haft von der preußischen Staatsgewalt einbrachte. Nach seiner Freilassung im Jahre 1841 ging Eduard Michelis nach Münster zurück, wo er sich dem Studium und der Seelsorge widmete. Er gründete das Münstersche Sonntagsblatt sowie die Genossenschaft der Schwestern von der Vorsehung, die sich der Waisenkinder annahm. Im Frühjahr 1844 promovierte Eduard Michelis in Münster. Ein Jahr später folgte er dem Ruf des befreundeten apostolischen Vikars Johannes Theodor Laurent, der ihm die Professur für Dogmatik am neu gegründeten Priesterseminar in Luxemburg anbot. Als Bischof Laurent Anfang Mai des Revolutionsjahres 1848 nach Auseinandersetzungen mit der Regierung vom Papst abberufen wurde und das Land verlassen musste, wurde Eduard Michelis Mitbegründer und erster Schriftleiter der katholischen Tageszeitung Luxemburger Wort.

Eduard Michelis war Verfasser religiöser und religionsgeschichtlicher Schriften wie Das heilige Messopfer und das Frohnleichnamsfest in ihrer welthistorischen Bedeutung und Mitarbeiter der katholischen Real-Encyklopädie sowie des Freiburger Kirchen-Lexikon. Seine Stellungnahmen bezüglich des Hermesianismus' veröffentlichte Eduard Michelis unter den Pseudonymen Odilo und von einem Priester der Erzdiöcese Cöln . 1847 erschien Die Völker der Südsee und die Geschichte der protestantischen und katholischen Missionen unter denselben.

Zwei Jahre nach seinem Tod gab sein Bruder Friedrich, der ebenfalls Geistlicher war, aus dem Nachlass die Gedichtsammlung Lieder aus Westphalen heraus, in denen er sich hauptsächlich mit religiösen Themen beschäftigt.

Roger Muller

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Eduard Michelis

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Fr. Michelis (Friedrich Michelis)
1857 Zur Erinnerung an Eduard Michelis. In: Lieder aus Westphalen. 1857, S. I - XLI.
Martin Blum
1899-1901 Geschichtlicher Rückblick auf die im Großherzogthum Luxemburg bisher erschienenen Zeitungen und Zeitschriften. Ein Beitrag zur Culturgeschichte des Luxemburger Landes
Petra Nettelbusch
1952 Eduard Michelis. Ein Lebens- und Charakterbild 1813-1855
Zuletzt geändert 19.02.2014