Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Roger Frisch


Foto:
© Collection CNL

Roger Frisch

Roger Frisch-Thoss
Biwer Howald

Roger Frisch ist der Sohn eines Lehrers und verbrachte einen Teils einer Kindheit in Esch/Alzette. Er besuchte das Athenäum und anschließend von 1939 bis Anfang 1943 die Lehrernormalschule, unter den Besatzern Lehrerbildungsanstalt genannt. Ab 1943 kam Roger Frisch zum RAD Reichsarbeitsdienst. Im Oktober 1943 wurde er zwangsrekrutiert und kam nach Polen und Österreich, in die Slowakei, dann nach Deutschland und in die Normandie. Er desertierte und schlug sich zu den Alliierten durch. Nach einem Aufenthalt in Schottland und England wurde er, zusammen mit Edmond Pepin, der auch mit ihm die Lehrernormalschule besucht hatte, und mit Edmond Dune Teil der Brigade Piron, dem First Belgian Field Regiment. Diese nahm bis 1945 an der Befreiung Belgiens und der Niederlande teil. Roger Frisch arbeitete nach dem Krieg als Lehrer, zuerst in Consthum, von 1948 bis 1951 in Alzingen und dann bis zu seinem Ruhestand 1983 in Hesperingen. Er engagierte sich auch in den Vorständen der Fraternelle der Brigade Piron und bei den Enrôlés de Force in Steinsel.

Roger Frisch war Gründungsmitglied der Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper und verfasste zahlreiche lokalhistorische Beiträge, wie z.B. Hesperinger Gemeindesorgen im Jahre 1865, Schnurren um den Jangeli oder Wie das Hesperinger Gemeindeschiff an den Klippen des Ersten Weltkrieges (1914 - 1918) vorbeimanövrierte ....

Als Literat schreibt Roger Frisch vor allem Gedichte in deutscher, vereinzelt in luxemburgischer, Sprache, sie erschienen seit den 1950ern in Die Warte-Perspectives, in De Wënzer und im Band Mosaïque mosellane (1962). Einzelne Gedichte wurden in der Anthologie im Warte Jahrbuch 1957 aufgenommen. Von Roger Frisch gibt es außerdem ein Theaterstück in luxemburgischer Sprache, De Muselschaatz, das 1976 in Contact, der Zeitschrift der Confrérie Saint-Cunibert, abgedruckt wurde.

In dem mit eigenen Zeichnungen illustrierten Band Spätlese eines 84-ers nimmt Roger Frisch neben einer Mehrzahl von Gedichten auch die Erzählung Episode anno 44 mit Erinnerungen zum Kriegsende in der Normandie auf. Gedichte wie auch Zeichnungen erzählen von Reisen, oft in den Süden Europas, aber auch Natur, Religion und Vergänglichkeit werden thematisiert.

Dieser Artikel wurde verfasst von Nicole Sahl

Veröffentlichungen

Mitarbeit bei Zeitungen

  • Titel der Zeitschriften
    Contact. Organe officiel de la Confrérie Saint Cunibert
    Verwendete Namen
    Roger Frisch
  • Titel der Zeitschriften
    Jeune poésie européenne. mensuel de création et d'information poétique culturelle et artistique
    Verwendete Namen
    Roger Frisch
  • Titel der Zeitschriften
    Revue de la Jeunesse. éditée par la Croix-rouge luxembourgeoise
    Verwendete Namen
    Roger Frisch
  • Titel der Zeitschriften
    Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
    Verwendete Namen
    Roger Frisch
  • Titel der Zeitschriften
    Wënzer (De). Organ vum Lëtzebuerger Wënzerverband
    Verwendete Namen
    Roger Frisch

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Sahl, Nicole: Roger Frisch. Unter: , aktualisiert am 24.11.2021, zuletzt eingesehen am .