Hary Kremer

H. Kremer; Hâry Kremer; Henri Kremer

Wiltz - Wiltz


Hary Kremer trat 1899 in den Postdienst ein und war ab 1905 Briefträger in Wiltz.

Hary Kremer schrieb im Wiltzer Dialekt. Seine Schwänke und Verwechslungskomödien spielen im Öslinger Dorfmilieu und enden oft mit dem moralischen Hinweis, ein jeder möge seinem Stand treu bleiben. Einige der Stücke, wie  D’Mattant BärbelDe Schnauftinnes oder  E Ligenerkongkûr waren vorab in De Letzeburger abgedruckt worden. Im Gedichtband E'slinger Blo'men a Bläder beschreibt er das Leben der Menschen im Ösling.

Sandra Schmit

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Letzeburger (De). Humoristisch-satirisches Wochenblatt
Hary Kremer
Natio'n (D'). Nationalistesch Revue / Rewü
Hary Kremer

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Anonym (Unbekannt)
1928 [Compte rendu = Rezension]. In: Jonghémecht 2 (1927-1928) 8, p. 182
Unbekannt
1928 ["nationalistische" Theaterdichter]. In: Jonghémecht 2 (1928) 8, S. 182
Unbekannt
1938 [Nachruf auf Hary Kremer]. In: Luxemburger Wort 10.08.1938, S. 4
Pit Schlechter
1974 Triviales Theater. Untersuchungen zum volkstümlichen Theater am Beispiel des luxemburgischen Dialektdramas von 1894-1940

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
Hadder a Knadder. Volekssteck a 5 Akten mat 15 Lidder. Musek vum Chr. Göttler 1931 1931
E'slinger Blo'men a Bläder [1934] 1934
Zuletzt geändert 07.05.2020