Jakob Hubert Schütz

Jacques-Hubert Schutz

Pseud.: J.H.S. ; J.S.

Meisburg () - Köln ()


Foto: Jakob Hubert Schütz
Jakob Hubert Schütz
Foto: ©

Jakob Hubert Schütz stammte aus der Eifel und nahm 1876 die luxemburgische Staatsbürgerschaft an. Nach Sekundarstudien am Athenäum studierte er am Priesterseminar in Luxemburg und wurde 1876 zum Priester geweiht. Es folgten seelsorgerische und pädagogische Funktionen in Diekirch, wo er teilweise Carl Prosper Clasen ersetzte, Bartringen und Rodingen sowie von 1886 bis 1888 im bayrischen Cham und in Liège. 1888 wurde er Pfarrer in Kurtscheid im Westerwald, wo er sich durch sein soziales Engagement hervortat. 1897 gründete er in Köln-Ehrenfeld eine Rektoratsschule, das spätere Schillergymnasium.

Jakob Hubert Schütz veröffentlichte ab 1873 Artikel und Gedichte in Luxemburger Schulfreund, Luxemburger Wort und Luxemburger Sonntags-Blättchen. Ernst und Scherz in Poesie versammelt Gedichte der Heimatverbundenheit, der christlichen Erbauung und Glaubensfestigung, Gelegenheitsgedichte sowie gegen den französischen Einfluss in Luxemburg gerichtete kulturkritische Gedichte. Jakob Hubert Schütz' weiteres literarisches Werk zeigt keinen Bezug zu Luxemburg. Es handelt sich um mit der beruflichen und seelsorgerischen Tätigkeit verbundene dramatische Werke für das katholische Schul- und Vereinstheater. Daneben veröffentlichte Jakob Hubert Schütz theologische Schriften wie Die Geschichte des Rosenkranzes (Paderborn 1909).

Pierre Marson

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Ernst und Scherz in Poesie
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1881
DEU
1881
Das Testament. (Eine wahre Begebenheit für die Bühne zugestutzt). Schauspiel in 3 Acten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1886
DEU
1886
Der kranke Onkel und seine Neffen. Komisches Schauspiel in 4 Acten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1886
DEU
1886
Maria Siao oder Die Blinde von Kiou-Kiang
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[ca 1886]
DEU
1886
Trenk oder Ein Schreckenstag von Cham. (9. September 1742). Historisches Drama in 4 Akten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1886
DEU
1886
Sagenkreis der hochromantischen Eifelstadt Neuerburg
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1888
DEU
1888
Die französische Revolution. Dramatisch dargestellt in 3 Akten. Zum Besten eines Kinder-Asyls
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1898
DEU
1898
Der hl. Jakobus oder Der Sieg des Martyriums. Dramatische Dichtung in 3 Akten. 2. Auflage
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1900
DEU
1900
Der Schuhflicker und der reiche Engländer. (Imitation des "Johann der muntere Seifensieder") oder Zufriedenheit macht glücklich. Schauspiel in 18 Scenen
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1900
DEU
1900
Der Seiltänzerknabe oder Der wiedergefundene Grafensohn. Schauspiel in 3 Akten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1900
DEU
1900
Der Verschwender oder Die beiden ungleichen Brüder. Schauspiel in drei Akten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1900
DEU
1900
Der zwölfjährige Jesus im Tempel. Religiöses Schauspiel (nach der hl. Schrift und den Gesichten der gottseligen Anna Katharina Emmerich) in drei Akten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1900
DEU
1900
Eine lustige Skandalgeschichte oder Bekehrte Trunkenbolde. Schwank in 1 Aufzuge. Zweite Auflage
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1900
DEU
1900
Maler und Musiker oder Die göttliche Vorsehung. Schauspiel in drei Akten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1900
DEU
1900
Weihnachts-Festspiel (Historisches Zeitgemälde, bearbeitet nach der hl. Schrift und christlichen Traditionen ; unter Bezugnahme auf den Talmud und die Schriften des Flavius Josephus. Alle Personen sind historisch, mit Ausnahme der Hirten) in 3 Akten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1900]
DEU
1900
Graf Westerholt oder Gottes Wege sind geheimnisvoll. Drama in 5 Akten mit Gesang und Musikbeilage
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1901
DEU
1901
Der Erztaugenichts. Schauspiel in drei Akten, für Knaben-Institute geeignet
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1903
DEU
1903
Der Faulenzer. Schauspiel in drei Akten, für Knabenpensionate geeignet
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1903]
DEU
1903
Der Ferman (vulgo : Visitenkarte) oder Die Welt verzeiht und vergißt nicht. (Ein soziales Warnungsbild.) Schauspiel in 4 Akten für katholische Gesellschaftsbühnen
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1903
DEU
1903
Der Sterngucker oder Der bekehrte Atheist. Humoristisch-apologetisches Schauspiel in 3 Akten
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1903]
DEU
1903
Der Teufelsbanner. Hochhumoristische wahre Begebenheit aus dem Westerwalde um das Jahr 1860. Lustspiel in drei Akten vom Dilettantenbund
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1903
DEU
1903
Ein Hausfreund des Ministers oder die große Hotelrechnung. Schwank in drei Aufzügen (Wahre Begebenheit)
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1903]
DEU
1903
Der Honigdiebstahl oder Die bestrafte Leopoldina. In drei Akten (für Mädchenpensionate)
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1904]
DEU
1904
Die gefall- u. putzsüchtige Eulalia oder Die bestrafte Hochmut. Einakter für Mädchenpensionate
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1904]
DEU
1904
Die vorwitzigen Damen oder Der reiche Schriftsteller oder Die vereitelte Verlobung. Humoristisches Schauspiel in 3 Akten. Für Vereinsbühnen und gesellige Kreise
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1904]
DEU
1904
Franziska oder Verbotene Früchte. (Pensionatsstreiche.) Humoristisches Schauspiel in 3 Akten für Mädchenpensionate
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1904]
DEU
1904
Ideale Kindererziehung oder Frau Schmitz in der Kinderstube. (Ein St. Nikolausfestspiel für Kinder von 8-17 Jahren.) Pädagogischer Einakter für katholische Töchterpensionate und zur Aufführung in Familienkreisen geeignet
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
1904
DEU
1904
Ilse oder Das Mädchen ohne Ordnung. Hochhumoristischer Einakter für Mädchenpensionate
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1904]
DEU
1904
Tante Jettchen oder Die eingebildete Kranke. Humoristischer Schwank in 3 Akten für Mädchenpensionate
Jakob Hubert Schütz [Autor(in)]
[1904]
DEU
1904

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Lëtzebuerger Sonndesblad / Luxemburger Sonntagsblatt / Luxemburger Sonntagsblättchen
J.H.S.
J.S.
Jakob Hubert Schütz
Luxemburger Schulfreund. Organ. des Kath.Lehrer- und Lehrerinnenvereins
Jakob Hubert Schütz
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
J.S.
Jakob Hubert Schütz

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Anonym (Unbekannt)
1926 Prälat Schütz feiert sein goldenes Priesterjubiläum. In: Kölner Stadtanzeiger 23.08.1926.
Heinz Alexa
1997 Priester und Sozialpolitiker mit diplomatischem Talent. Vor 100 Jahren gründete Prälat Professor Jakob Hubert Schütz in Ehrenfeld das Schillergymnasium. In: Kölnische Rundschau 05.08.1997
Zuletzt geändert 02.10.2014