Charles Bivort

Trotten - Paris ()


Foto: Charles Bivort
Charles Bivort
Foto: ©

Nach der Primärschule in Oberpallen besuchte Charles Bivort drei Jahre lang das Athénée Royal in Arlon. Mit 15 Jahren wurde er Angestellter des Enregistrement und anschließend Notarschreiber in Redingen/Attert. Im Jahr 1864 zog er nach Paris, wo er nacheinander in einer Schokoladen- und in einer Zuckerfabrik beschäftigt war und über beide Industriezweige publizierte. Ab 1876 betrieb er in Frankreich Fachzeitschriften wie Annuaire des Halles et Marchés, Le Bulletin des Halles oder La Gazette de la Boulangerie, als deren Eigentümer er große Gewinne erzielte. Er gründete ein eigenes Museum, war Gründungspräsident des Salon du Cycle und Erfinder einer Stenografiemaschine. Nach mehreren Fehlinvestitionen war er am Ende des Ersten Weltkriegs ruiniert.

Charles Bivort zeichnete seine Kindheits- und Jugenderinnerungen aus Oberpallen auf. Der Text erschien unter dem Titel unter dem Titel Le village d'Oberpallen in der Zeitung Luxemburger Land, bevor er als Mon Village in Buchform herauskam. Er legt Zeugnis ab vom Dorfleben um die Mitte des 19. Jahrhunderts, mit seinen Sitten und Bräuchen, den weltlichen und religiösen Festen sowie den verschwundenen handwerklichen Berufen jener Zeit.

Roger Muller

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Annuaire des Halles et Marchés. guide manuel de commerce et de l'industrie
Charles Bivort
Bulletin des Halles (Le)
Charles Bivort
Luxemburger Land (Das). Organ für vaterländische Geschichte, Kunst und Literatur
Charles Bivort

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Jules Klensch
1928 Charles Bivort, Auteur du livre "Mon Village". In: l'Illustré luxembourgeois. Luxemburger Illustrierte. 5 (1928) 9, p. 116.
1962 Luxemburger im Ausland: Charles Bivort (1845-1920). In: d'Lëtzebuerger Land Nr. 39, 28.09.1962, p. 8
1968 Charles Bivort: Prestige in Paris. In: Revue Nr. 39 (28.9.1968), S. 36-40
2017 La Sténophile Bivort N°3 : Charles Bivort, entre invention et nostalgie? In: Aufbewahrt! = À Conserver!, S. 350-365
Zuletzt geändert 13.08.2015