Georgette Bisdorff

Pseud.: Georgette

Luxemburg


Foto: Georgette Bisdorff
Georgette Bisdorff
Foto: ©

Nach dem Abitur 1963 am Lycée de jeunes filles in Luxemburg studierte Georgette Bisdorff an den Cours supérieurs und von 1964 bis 1966 am Institut pédagogique in Luxemburg. Von 1966 bis 1969 war sie Lehrerin an der Haushaltungsschule in Luxemburg-Verlorenkost. Von 1970 bis 1978 arbeitete sie als Betreuerin und Bibliothekarin am Centre socioculturel Paul-Cézanne in Aix-en-Provence, wo sie gleichzeitig Bibliothekarskurse an der Bibliothèque Méjanes und Kurse über Literatur an der Universität belegte. Sie unterrichtete anschließend am Lycée technique du Centre in Luxemburg.

Seit 1971 ist Georgette Bisdorff Mitarbeiterin von Luxemburger Wort und Die Warte-Perspectives, wo sie französischsprachige Beiträge über Kulturereignisse in Südfrankreich sowie Literatur-, Film und Kunstchroniken schrieb. 1977 übersetzte sie unter dem Titel La Résistance du Peuple luxembourgeois die geschichtliche, italienischsprachige Studie von Gino Candidi, die zuerst in Rappel erschienen war. Sie veröffentlichte Beiträge in Ons Stad, nos cahiers, Galerie, Luxemburger Marienkalender und in der Kunstzeitschrift L'OEil. Sie gab Ausstellungskataloge heraus z. B. Johnny Friedlaender. L'oeuvre gravé 1949-1964 (1984), hielt Vorträge und nahm an luxemburgischsprachigen Kultursendungen von RTL teil. Georgette Bisdorffs einzige literarische Veröffentlichung ist die Sammlung Flocon de neige mit zwölf Weihnachtsmärchen für Kinder.

Frank Wilhelm

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Galerie. Revue culturelle et pédagogique
Georgette Bisdorff
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Georgette Bisdorff
Georgette
Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
Georgette Bisdorff
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Georgette Bisdorff
Nouvelles Pages de la SELF (Les)
Georgette Bisdorff
Ons Stad. éd. par l'administration communale de la Ville de Luxembourg
Georgette Bisdorff
Warte (Die) = Perspectives. Supplément culturel du Wort
Georgette Bisdorff
Zuletzt geändert 30.07.2018