Das Luxemburger Autorenlexikon ist hervorgegangen aus einem Forschungsprojekt des Centre national de littérature (CNL) aus den Jahren 1997-2000, wo wichtige Vorarbeiten geleistet und erste konzeptionelle Schritte eingeleitet wurden. Ab November 2003 vergrößerte sich dank der zweijährigen finanziellen Unterstützung des Fonds national de la recherche die Forschergruppe, was die Durchführung eines in Umfang, Rechercheaufwand, Informationsreichtum und Komplexität enormen Projektes überhaupt erst ermöglichte. Eine wechselnde Forschergruppe des CNL und der Université du Luxembourg wirkt seither an der Verwirklichung des ständig wachsenden Projektes mit. 2007 erschien die deutsche Buchfassung des Autorenlexions, 2010 die französische Fassung. Seit Ende 2011 existiert die vorliegende Online-Ausgabe, die beständig weiterentwickelt und gepflegt wird.

Zum Team gehören oder gehörten:

Claude D. Conter
Foto: privat

Claude D. Conter
CNL, 2003-

Germaine Goetzinger
Foto: Christof Weber
Nathalie Jacoby
Foto: Jean.Meder.lu

Nathalie Jacoby
CNL, 2016- 

Ludivine Jehin
Foto: Privat

Ludivine Jehin
CNL, 2013-  

Claude Kremer
Foto; CNL

Claude Kremer
CNL, 2016-

Gast Mannes
Foto: privat

Gast Mannes
CNL, 1997-2010

Pierre Marson
Foto: Paolo Leoni

Pierre Marson
CNL, 2000-

Roger Muller
Foto: Privat

Roger Muller
CNL, 1998-2010 

Nicole Sahl
Foto: Paolo Leoni

Nicole Sahl
CNL, 2003-  

Sandra Schmit
Foto: Privat

Sandra Schmit
CNL, 2001-

Jeff Schmitz
Foto: Privat

Jeff Schmitz
CNL, 2010-

Pascal Seil
Foto: Privat

Pascal Seil
CNL, 2010- 

Jacques Steffen
Foto: Jean.Meder.lu

Jacques Steffen
CNL, 2010-

Josiane Weber
Foto: Privat

Josiane Weber
CNL, 2010- 

Frank Wilhelm
Foto: Privat

Frank Wilhelm
uni.lu, 1997-2010