Antoine Meyer

A. Meyer; Anton Meyer

Luxemburg - Lüttich = Liège ()


Foto: Antoine Meyer
Antoine Meyer
Foto: ©

Antoine Meyer ist der Sohn eines Schusters. Ab 1812 besuchte er das Athenäum, wo er wie Louis Marchand zum Dichterbund Polyhymnia um Heinrich Stammer gehörte. Nach dem Abitur 1819 schrieb er sich an der Faculté des sciences der Universität Liège ein. Im Studienjahr 1825/1826 hörte er Vorlesungen an der Sorbonne und am Collège de France in Paris. Während dieser Zeit musste Antoine Meyer sich durch Nachhilfeunterricht das Studium selbst finanzieren. Im Jahre 1826 wurde er am Collège royal d'Echternach, wo Jean Engling zu seinen Kollegen zählte, angestellt. Die Militärakademie in Breda und ein Collège in Louvain waren weitere Stationen seiner Laufbahn, bevor er 1832 in Liège in Mathematik promovierte. In Brüssel lehrte er anfangs am Institut Gaggia und an der Militärakademie, von 1838 bis 1849 war er Professor an der dortigen Université libre. Am 30. April 1849 erhielt Antoine Meyer, nachdem er sich durch verschiedene Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Mathematik ausgezeichnet hatte, einen Ruf als Ordinarius an die Universität Liège, wo er bis zu seinem Tode lehrte. 1829 war Antoine Meyer der Freimaurerloge Les Enfans de la Concorde fortifiée beigetreten.

In seinem Heimatland ist Antoine Meyer weniger durch seine mathematischen Schriften als vielmehr als Pionier des Luxemburgischen bekannt geworden. Er hat als Erster den Versuch unternommen, Gedichte in seiner Muttersprache zu schreiben. Dazu arbeitete er zusammen mit Heinrich Gloden eine grammatische Einleitung aus und legte im Règelbüchelchen vum lezeburger Orthoegraf seine Orthografie des Luxemburgischen fest. Arbeiten von Franz Joseph Mone und Johannes Matthias Firmenich sowie von Félix Thyes und Eugène Beauvois zeigen, dass Antoine Meyer mit seinen Gedichten im Ausland rezipiert wurde. Louis Marchand widmete dem Dichter 1843 das längere Gedicht Meine Lieder .

Das traditionelle Muster der Tierfabel erweiterte Antoine Meyer um den Motivbereich von Alltagsgegenständen wie in d'Porzeleins an d'Ïerde Schierbel oder D'Spengel an d'Nohl. In seinen gelegentlich in derber Sprache verfassten Gedichten bekundete er in realistischen Darstellungen Sympathien für Augenblicke ausgelassener Lebensfreude und sinnenfrohen Genießens. Auf den ersten Band E' Schrek ob de' Lezeburger Parnassus folgten drei weitere Gedichtbände. Seine zwei ersten Gedichtbände sind 2004 in der Lëtzebuerger Bibliothéik des Centre national de littérature neu erschienen und von Steve Karier auf CD gesprochen worden. 2009 wurde in Luxemburg eine Gedenktafel am Geburtshaus von der Verienigung Actioun Lëtzebuergesch - Eis Sprooch angebracht.

Roger Muller / Josiane Weber

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
E' Schrek ob de' Lezeburger Parnassus
A. Meyer (Antoine Meyer) [Autor]
1829
LTZ
1829
Jong vum Schrek op de' Letzeburger Parnassus
A. Meyer (Antoine Meyer) [Autor]
1832
LTZ
1832
Luxemburgische Gedichte und Fabeln. Nebst einer grammatischen Einleitung und einer Wörtererklärung der dem Dialekt mehr oder weniger eigenartigen Ausdrücke, von [Heinrich] Gloden
Antoine Meyer [Autor]
[1845]
LTZ DEU
1845
Oilzegt-Kläng
Antoine Meyer [Autor]
1853
LTZ
1853
Règelbüchelchen vum lezeburger Orthoegraf, en Uress, als Próf, d'Fraèchen aus dem Hâ, a Versen
Antoine Meyer [Autor]
1854
LTZ
1854
Onserer Lider a Gedichter an onserer Letzeburger-deitscher Sproch. Gesammelt an erausgin vun N. G., Redacter vun der "Luxemburger Gazette"
Nicolas-Édouard Becker [Autor]
Lambert-Auguste Fendius [Autor]
Edmond de la Fontaine [Autor]
Michel Lentz [Autor]
Antoine Meyer [Autor]
N.G. (Nicolas Gonner) [Autor]
N.S. Pierret [Autor]
Nicolas Gonner [Herausgeber / Redakteur]
1879
LTZ
1879
E Schréck op de Lëtzebuerger Parnassus. [suivi de] Jong vum Schréck op de Lëtzebuerger Parnassus. Virgestallt a kommentéiert vum Roger Muller. (Lëtzebuerger Bibliothéik ; 12)
Antoine Meyer [Autor]
Roger Muller [Herausgeber / Redakteur]
2004
LTZ DEU
2004

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Alphonse Le Roy
1860 Liber memorialis. L'Université de Liége depuis sa fondation, S. 454-458
1897 Antoine Meyer. In: Biographie nationale de Belgique. Tome 14. col. 765-773.
Martin Blum
1899-1913 Beiträge zur Literaturgeschichte des Luxemburger Dialektes, oder, Die hauptsächlichen schriftstellerischen Erzeugnisse in diesem Dialekte
Martin Blum
Carlo Hury
1902-1932; reprint 1981 Bibliographie luxembourgeoise : ou. Catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Partie 1. Les auteurs connus. par Martin Blum. Nouv. éd., complétée, avec introd. et index analytique par Carlo Hury
1903 La littérature du Grand-Duché de Luxembourg
1906 Die Dichter der luxemburgischen Mundart. Literarische Unterhaltungen
1929 Den Anton Meyer als Grammatiker. In: Jonghémecht Jg. 3 (1929) 5/6, p. 129-131
1929 Mundartliche und hochdeutsche Dichtung in Luxemburg. Ein Beitrag zur Geistes- und Kulturgeschichte des Großherzogtums
1951 Geschichte der luxemburger Jugendliteratur
1964-1967 Geschichte der Luxemburger Mundartdichtung. Erster Band: Von den Anfängen bis zu Michel Rodange. Zweiter Band: Von Aendréi Duchscher bis zur Gegenwart. Mit einer Bibliographie von Carlo Hury und einem Geleitwort von Prof. Dr Hugo Moser
Karl Goedeke
1978-1979 Grundriss zur Geschichte der deutschen Dichtung aus den Quellen. Band XV.[1964]
1981 Luxemburgs Kulturentfaltung im neunzehnten Jahrhundert. Eine kritische Darstellung des literarischen Luxemburg.
1982 Den éischte Schréck op de lëtzebuerger Parnassus. Zum 125. Todestag von Anton Meyer. In: Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek, Nr. 100 vom 4.05.1982, S.11, Nr. 104 vom 8.05.1982, S.9
Jean-Claude Muller
1996 Le cercle familial du professeur de mathématiques et premier poète luxembourgeois (1801-1857). In: Association luxembourgeoise de généalogie et d'héraldique. Annuaire - Jahrbuch 1996. S. 65-69.
1999 Dictionnaire de la francophonie luxembourgeoise, suivi d’une Anthologie d’auteurs francophones luxembourgeois contemporains. [Cahiers francophones d’Europe Centre-Orientale; Hors série]
Roger Muller
2001 Antoine Meyer zum 200. Geburtstag. In: nos cahiers 22(2001) 4, S. 39-49.
Roger Muller
2004 [Einleitung und wissenschaftlicher Kommentar = Introduction et commentaires scientifiques]. In: E Schréck op de Lëtzebuerger Parnassus, S. 9-79 et 216-230.
2005 Précis d’histoire de la littérature en langue luxembourgeoise
Roger Muller
2010 Über einen Brief Antoine Meyers an seinen Sohn Edouard. In: Aufbrüche und Vermittlungen, S. 291-301.

Mitgliedschaft

Name
Polyhymnia (Stammer Dichterschule I)
Zuletzt geändert 09.05.2017