Gast Groeber

Luxemburg


Foto: Gast Groeber
Gast Groeber
Foto: ©

Gast Groeber wuchs in Hollerich auf, wo er die Grundschule besuchte. Nach dem Abitur am hauptstädtischen Athenäum 1980 absolvierte er die Lehrerausbildung am ISERP. Ab 1982 war er als Lehrer in verschiedenen Grundschulen in der Stadt Luxemburg tätig (Bonneweg, Eich, Mühlenbach, Pfaffental und Dommeldingen). Seit 2003 arbeitet er in verschiedenen Funktionen, seit 2007 als verantwortlicher Leiter im Centre technolink der Stadt Luxemburg, einer Abteilung der Schulverwaltung, die für die Ausstattung der Schulen mit Computern, Internet und neuen Technologien zuständig ist.

Gast Groeber veröffentlichte von 1981 bis 1982 kleinere Beiträge in den Zeitungen De Kregéilert und Zoustänn – Zeitung fir fräi Expressioun. Er debütierte mit dem Jugendroman De Griss, der in der Tradition der Enid-Blyton-Romane die Geschichte einer Jugendgruppe erzählt, die sich mit einem in einer Dorfgemeinschaft marginalisierten und schrulligen alten Mann befreundet. Der Roman thematisiert die Ängste und Lebenseinstellungen junger Menschen, die Funktionsweise sozialer Kontrolle in einer Dorfgemeinschaft, den Umgang mit Außenseitern und die Werte der Freundschaft, des Gemeinsinns und des Respekts als  Grundlage gesellschaftlichen Miteinanders, sowohl innerhalb als auch  zwischen den Generationen. 

Seit 2012 veröffentlicht Gast Groeber auch Prosa für Erwachsene. Im Mittelpunkt seines Werkes steht der Konflikt zwischen der Freiheit des Einzelnen und dessen Grenzen in einer von Materialismus geprägten, neoliberalen Gesellschaft. Wiederholt treten in der Prosa von Gast Groeber Einzelgänger, Aussteiger oder Ausgegrenzte auf, durch deren Blick auf die Gesellschaft erkennbar wird, wie sehr die Freiheiten des Individuums durch die von außen auferlegten Regeln und Normen eingegrenzt werden.

Im Roman Manu, der für den Luxemburger Buchpreis 2013 nominiert war, schildert Gast Groeber den Ausbruch eines Eventmanagers aus seiner Bürgerlichkeit. Vor dem Hintergrund einer existentialphilosophischen Diagnose von der Absurdität der Welt beschreibt der Erzähler die Befreiung aus einer kapitalistischen Leistungsgesellschaft und stellt dem ein selbstbestimmtes Leben in einer Dorfgemeinschaft in Südfrankreich gegenüber. Das zwischenmenschliche Miteinander im Roman wird als gestört beschrieben. Die Spezifik der Erzählperspektive besteht darin, dass der Protagonist die Fertigkeit besitzt, die Gedanken seiner Mitmenschen zu lesen.

Die 2012 beim Concours littéraire national ausgezeichnete Erzählung Eng Duerfidyll wurde in die Kurzgeschichtensammlung All Dag verstoppt en aneren aufgenommen, die 2015 den European Union Prize for Literature erhielt. Darin wird eine Welt in Frage gestellt, in der Materialismus und Wirtschaftsdenken dominieren. Wiederholt treten in der Prosa von Gast Groeber Einzelgänger, Aussteiger oder Ausgegrenzte auf, durch deren Blick auf die Gesellschaft erkennbar wird, wie sehr die Freiheiten des Individuums durch die von außen auferlegten Regeln und Normen eingegrenzt werden. Weitere Themen in seiner Prosa sind die Ängste, die Vereinzelung und die als notwendig erachtete Abgrenzung zu einer als Bedrohung gezeichneten Masse sowie psychische Probleme. Groeber reflektiert in seinen Erzählungen zudem den Schreibprozess.

Der Roman Weekend mat Bléck op Fräiheet erzählt die Geschichte einer aus Russland gebürtigen Luxemburgerin, in der infolge einer Infragestellung des Alltagslebens zwischen einengendem Berufsleben und eingrenzendem Privatleben die Protagonistin einen selbstbestimmten Weg sucht. Der Roman ist zugleich eine Geschichte einer Befreiung einer Frau aus gesellschaftlichen und sexuellen Zwängen. In dem gesellschaftskritischen Roman wird das Lebensmodell eines auf Wohlstand, äußeres Ansehen und Schein basierenden Erfolgslebens in Frage gestellt, die Scheinheiligkeit in von Gewalt und Hierarchien festgezurrten Beziehungen kritisiert und die Oberflächlichkeit im Alltagsleben desavouiert.

Gast Groeber, der regelmäßig in Luxemburg auftritt, etwa bei den Impossible Readings oder bei Word in Progress, hatte 2017 die Autorenresidenz im Rahmen der Walfer Büchertage inne und veröffentlichte den dabei entstandenen Text Vermësst in den Cahiers luxembourgeois (3/2017). Groeber unterhält einen Blog, in dem er seine Lektüreeindrücke und -anmerkungen, unveröffentlichte Texte und Gedankensplitter zugänglich macht.

Eng Stad ënnert dem Himmel ist ein Band von 13 Kurzgeschichten, die durch die namenlos bleibenden Figuren miteinander verwoben sind und in denen aus einer jeweils anderen Perspektive Geschehnisse und Beobachtungen unterschiedlich beschrieben werden, so dass sich aus den Einzelgeschichten ein Panorama zusammensetzt. Groeber zeichnet das Bild einer Gesellschaft, in der sich Individuen in emotionale oder virtuelle Welten flüchten und deren Außenbeziehung zur Welt von der Suche nach einem sinnvollen Leben gekennzeichnet ist. Im Mittelpunkt stehen emotionale Konflikte, die im Alltag aus den Erfahrungen des Todes, der Trennung der Liebenden, der Trauer, der Erinnerungen und des Begehrens entstehen.

Claude D. Conter

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
De Kregéilert. Onofhängeg Jugendzeitung. Erausgin vun der JIV-Uarbéchtsgrupp Esch
Gast Groeber
Zoustänn. Zeitung fir frai Expressioun
Gast Groeber

Sekundärliteratur in Auswahl (Autor & Gesamtwerk)

Autor Jahr Info
Patrick Versall
2012 Die Krux der Unschuld. Gast Groeber belegte mit „Eng Duerfidyll“ den dritten Platz beim Concours littéraire national. In: Journal 05.12.2012.
2016 Blog, Buch oder Blogbuch ? Fënnef Auteuren erklären, firwat si online een eegene Literaturblog betreien. [Vun alle Säiten - iwwer d'Literatur zu Lëtzebuerg (27)]. In: Lëtzebuerger Journal, Nr. 140, 16.06.2016, S.16
2017 Ee Greenhorn mat dräi Literaturpräisser : Ee Gespréichsportrait vum Auteur Gast Groeber. [Vun allen Säiten - Iwwert d'Literatur zu Lëtzebuerg (41)] In: Lëtzebuerger Journal, 23.02.2017

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
De Griss. Roman fir Jonker. 2010 2010
Manu. Roman 2012 2012
All Dag verstoppt en aneren. Kuerzgeschichten. 2013 2013
Weekend mat Bléck op Fräiheet. Roman 2015 2015
Eng Stad ënnert dem Himmel. Kuerzgeschichten 2016 2016

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Concours littéraire national 3. Preis ex aequo - Kurzgeschichte Eng Duerfidyll 2012
Lëtzebuerger Buchpräis (Lëtzebuerger Bicherediteuren) Lëtzebuerger Buchpräis (Literatur) All Dag verstoppt en aneren 2014
European Union Prize for Literature All Dag verstoppt en aneren 2016
Zuletzt geändert 20.03.2018