Christiane Grün

Pseud.: CG

Luxemburg


Foto: Christiane Grün
Christiane Grün
Foto: ©

Christiane Grün verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Walferdingen. Nach ihrem Abitur am Lycée de garçons Luxembourg in 1984, studierte sie Mathematik am Centre Universitaire Luxembourg und an der Université de Nancy. Sie studierte auch Journalismus per Fernstudium an der Freien Journalistenschule Berlin. Sie unterrichtete Mathematik, zuerst am Lycée classique Echternach, ein Jahr am Lycée technique in Ettelbrück, dann 13 Jahre am Lycée technique des Arts et Métiers LTAM und, seit 2005, am Lycée classique de Diekirch LCD. Sie ist Mitherausgeberin der Schuljahrbücher close‑up des LTAM (2000-2005, 2007-2009) und Millésime des LCD (seit 2005).

Christiane Grün verfasst Kinder- und Jugendbücher in Französisch, die den jungen Luxemburgern den Zugang zu dieser Sprache erleichtern wollen und alltägliche sowie aktuelle Problematiken thematisieren. Les yeux noirs schildert die Rivalität zwischen einem erst kürzlich in Luxemburg angekommenen portugiesischen Jungen und dem Erzähler, einem luxemburgischen Klassenkameraden. Dieser wird später mit seinen Eltern das Land Portugal entdecken, das er, wie viele Alterskollegen, nur durch den Spiegel der portugiesischen Einwanderung im Großherzogtum kennt. Der Text, der sich gegen Fremdenfeindlichkeit einsetzt, wurde von Susy Schmit illustriert; eine Hörbuchfassung auf CD liegt bei. In L'horloge de Bopi, greift Christiane Grün in einer kindgerechten Form die Alzheimer-Krankeit auf. Luca folgt, zusammen mit seiner Kusine Tania, und mit der Hilfe von geheimnisvollen Zeichnungen, den Spuren seines Großvaters, der in der letzten Zeit alles vergisst und der plötzlich aus dem Altenheim verschwunden ist. Clodo widmet sich der Obdachlosigkeit, die auch in Luxemburg exisitiert. Clodo, der Spitzname der jungen Protagonistin, Claude, bedeutet im Französischen auch Vagabund, Obdachloser. Sie lernt Daniel kennen, der auf der Straße wohnt und erhält durch die Freundschaft mit ihm mehr Selbstvertrauen.

Christiane Grün schreibt seit zahlreichen Jahren Kurzprosatexte und Reportagen. Ihre Beiträge erschienen in Marienkalender (1982-1983, in der Rubrik Jeunes auteurs), Luxemburger Wort (1988-1993), Rappel und Ons Stad (seit 2012). Ihre Erzählung... en prêtant l'oreille au plus profond de tout éloignement et de tout silence, ... wurde 2011 mit dem Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreis in Saarbrücken ausgezeichnet und erschien in nos cahiers. Als Sekretärin der Kulturkommission der Gemeinde Walferdingen begleitete sie die Enstehung der Walfer Bicherdeeg in 1995.

Nicole Sahl

Werke

Titel Jahr Sprache Genres yearsort
Les yeux noirs. [illustrations Susy Schmit]
Christiane Grün [Autor(in)]
2014
FRE
2014
L'horloge de Bopi
Christiane Grün [Autor(in)]
2016
FRE
2016
Clodo [Illustrations: Gérard Claude]
Christiane Grün [Autor(in)]
2018
FRE
2018

Mitarbeit bei Zeitungen

Titel der Zeitung Benutzte Namen
Lëtzebuerger Journal / Letzeburger Journal / Journal / LJ. Politik, Finanzen a Gesellschaft
CG
Luxemburger Wort / d'Wort / LW
Christiane Grün
Marienkalender / Luxemburger Marienkalender / Lëtzebuerger Panorama
Christiane Grün
nos cahiers. Lëtzebuerger Zäitschrëft fir Kultur
Christiane Grün
Ons Stad. éd. par l'administration communale de la Ville de Luxembourg
Christiane Grün
Rappel. Organ vun der L.P.P.D. = organe de la Ligue luxembourgeoise des prisonniers et déportés politiques
Christiane Grün
Revue / Lëtzebuerger illustréiert Revue
Christiane Grün

Literaturpreise

Name Auszeichnung Ausgezeichnetes Werk Jahr
Hans-Bernhard-Schiff-Literaturpreis (Saarbrücken) Hauptpreis « … en prêtant l’oreille au plus profond de tout éloignement et de tout silence, … » 2011
Zuletzt geändert 30.05.2018