Andrée Pundel

Luxemburg


Foto: Andrée Pundel
Andrée Pundel
Foto: ©

Nach dem Abitur am Lycée de garçons in Luxemburg 1983 studierte Andrée Pundel zunächst Journalismus und Kommunikation an der Université libre de Bruxelles sowie Kunstgeschichte und Archäologie an der Universität Lüttich. Von 1985 bis 1990 absolvierte sie ein Studium zur Diplom-Designerin mit einer Spezialisierung in Buchillustration an der Fachhochschule Trier. Anschließend arbeitete sie in einer Werbeagentur, bevor sie sich 1991 selbstständig machte. Parallel dazu war sie u.a. als Animatorin im Centre d’animation pédagogique et de loisirs (CAPEL) und als Grafikdesignerin an der Europäischen Rechtsakademie in Trier tätig und gehörte dem Ausschuss des Berufsverbandes Design Luxembourg an. Seit 2007 ist sie Lehrbeauftrage am Lycée des Arts et Métiers, seit 2015 in Vollzeit. Sie gestaltete das Layout von Publikationen u.a. des CNA, des Conseil national des femmes und der Ligue luxembourgeoise de la sclérose en plaques und zeichnete für den Teil über Luxemburg des Guide du Design Européen (1994) mitverantwortlich.

Andrée Pundels Publikation De laange Veit ist die von der Autorin selbst illustrierte Nacherzählung einer bekannten Sage in den vier Sprachen Luxemburgisch, Deutsch, Französisch und Englisch. Der Sage nach wurde der Echternacher Geiger Veit nach einer Pilgerreise ins Heilige Land, auf der seine Frau starb, für deren Tod verantwortlich gemacht und zum Tode verurteilt. Der Hinrichtung entzog er sich durch hypnotisierendes Geigenspiel, das die Zuhörer in eine Trance, den Veitstanz, versetzte, von dem sie der Heilige Willibrord erlöste. Die Originale der in Temperatechnik erstellten Illustrationen wurden 2018 zur Springprozession in der Galerie Denzelt in Echternach ausgestellt. Der Stoff des Veit wurde auch von à Nikolaus Welter, Nikolaus Warker, Evy Friedrich und Lex Jacoby aufgegriffen.

Pierre Marson

Sekundärliteratur zu den einzelnen Werken

Titel Jahr yearsort
De laange Veit. Eng Lëtzebuerger So = Eine Luxemburger Sage = Un conte luxembourgeois = A folk tale from Luxembourg 2018 2018
Zuletzt geändert 16.07.2019