Wir verwenden essenzielle Cookies, um Ihnen ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten. Mehr erfahren

Foto: Jacques Prange


Foto:
© Privat

Jacques Prange

Boende ()

Jacques Prange besuchte die Primärschule in Luxemburg-Neudorf (1965-71) und das Lycée de garçons in Luxemburg-Limpertsberg (1971-1978). Anschließend arbeitete er von 1979 bis 2013 im Finanzwesen in Luxemburg. Parallel dazu absolvierte er eine Reihe von Ausbildungen, u.a. der ABBL (Association des banques et banquiers Luxembourg), der Académie Bancaire Européenne in London, Paris und Frankfurt sowie der Universität Sheffield (MBA, 1998-2000). Seit der Beendigung seines Berufslebens lebt Jacques Prange abwechselnd in Luxemburg und in der Nähe der südfranzösischen Stadt Nîmes. An der dortigen Universität studierte er von 2016 bis 2019 Lettres modernes appliquées. Jacques Prange ist der Bruder von Michèle Prange.

Jacques Prange, der das Schreiben seit den 1970er Jahren als private Aktivität betreibt, publizierte 2020 seinen ersten Roman. La Nîmoise schildert die Entführung einer reichen Frau aus Nîmes durch einen jungen Mann und zwei jugendliche Komplizen, die von ihr eine hohe Lösegeldsumme verlangen. Während ihrer betont gewaltfrei verlaufenden Gefangenschaft in einem Landhaus nähert sie sich ihren Kidnappern freundschaftlich an und erfährt überdies, dass zu deren Anführer eine Familienbeziehung besteht. In dem laut Untertitel "sozialen Kriminalroman" erhält die Entführte zunehmend Einsicht in die Lauterkeit und Berechtigung der Motive ihrer Kidnapper, solidarisieret sich mit ihnen und beschließt, sich ihrer anzunehmen.

 

Dieser Artikel wurde verfasst von Pierre Marson

Veröffentlichungen

Sekundärliteratur

Zitiernachweis:
Marson, Pierre: Jacques Prange. Unter: , aktualisiert am 16.06.2021, zuletzt eingesehen am .